«Date Protect»

06. Februar 2018 19:02; Akt: 06.02.2018 19:00 Print

Dating 2.0? Ticker und Notfallalarm für Aufpasser

Die Smartphone-Anwendung «Date Protect» soll Nutzern auf Dating-Portalen helfen, sich beim ersten Treffen mit dem Flirtpartner gänzlich sicher zu fühlen.

storybild

Bleibt die Romantik auf der Strecke, wenn das Date live getickert wird? (Bild: iStock)

Zum Thema

Es klingt sinnvoll, aber wenig romantisch: Die App «Date Protect» soll dafür sorgen, dass das erste Treffen mit einem Flirtpartner nicht aus dem Ruder läuft. Die App bleibt während des Dates in Kontakt mit zuvor festgelegten Angehörigen, die mit Updates versorgt werden.

Live-Ticker über Date

Bevor ein Nutzer zu einem Date mit einem Fremden geht, kann dieser dessen Foto in «Date Protect» hochladen und die Adresse des Treffpunktes in der Datei hinterlegen. Sogenannte «Alerts», die ein User beliebig festlegen kann, werden vor dem Treffen der für den Dating-Partner angelegten Datei hinzugefügt. Die «Alerts» können Notizen und Fotos, die während des Treffens hochgeladen werden, einsehen.

Während das Treffen stattfindet, lassen verschiedene Änderungen in der angelegten Datei machen. So kann beispielsweise eine weitere Adresse hinzugefügt werden, wenn sich die Verabredeten entscheiden, ins Kino zu gehen. Zu jeder Adresse können Mini-Notizen hinzugefügt werden, etwa: «Film beginnt um 20 Uhr, wir verlassen das Gebäude gegen 23 Uhr.» Auf diese Weise kann ein User auch zu erkennen geben, dass ihm sein Date komisch vorkommt oder er gerne von einem seiner «Alerts» unauffällig unter einem Vorwand abgeholt werden möchte.

Sicherheit beim Treffen

«Die überwiegende Mehrheit der Menschen, die Dating-Apps verwenden, sind ehrlich und bleiben bei den Informationen, die sie zur Verfügung stellen, bei der Wahrheit. Es gibt jedoch Ausnahmen. Sie müssen sich darüber im Klaren sein, wie Sie sich schützen können, während Sie Menschen aus dem Internet treffen», wirbt «Date Protector» auf seiner Webseite.

Zurzeit ist die Anwendung nur für Nutzer von Apple-Geräten zum Download verfügbar.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.