381 Konten blockiert

03. September 2015 17:02; Akt: 03.09.2015 17:11 Print

Wikipedia löscht gefälschte Artikel

Die Online-Enzyklopädie hat 381 Nutzerkonten gesperrt. Deren Inhaber hatten gegen Bezahlung von Dritten Einträge verfasst.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach wochenlangen Nachforschungen haben Autoren des weltweit größten Nachschlagewerks eigenen Angaben zufolge 381 Wikipedia-Nutzerkonten gesperrt. Es handelt sich um sogenannte «Black Hat»-Accounts. Als «Black Hat»-Autoren werden Menschen bezeichnet, die in der Online-Enzyklopädie Fake-Pages einrichten und/oder bestehende Einträge mit Fehlern versehen, um eigene Interessen zu verfolgen.

Konkret wurden die fehlbaren Autoren beziehungsweise Hacker für die Verbreitung falscher Informationen auf Wikipedia von Außenstehenden bezahlt. Normalerweise arbeiten die sogenannten Wikipedianer auf freiwilliger Basis und ohne Bezahlung. Aufgedeckt wurde der Schwindel nach monatelangen Nachforschungen von Wikipedia-Mitarbeitern.

Problem Jekami

Der Skandal betrifft anscheinend nur die englischsprachigen Seiten der Online-Enzyklopädie. Einträge auf Deutsch dürften nicht betroffen sein. Im Zuge der Aufräum-Aktion seien bisher über 200 Pages von Wikipedia gelöscht worden, wie Recode.net schreibt. Wer hinter der Attacke steht, ist unklar. Welche Seiten Wikipedia gelöscht hat, kann hier nachgelesen werden.

Einer der größten Vorteile des Online-Nachschlagewerks ist gleichzeitig auch einer seiner größten Nachteile: Da jeder angemeldete Nutzer Einträge verfassen kann, ohne dass diese zuerst genauer geprüft werden, ist es möglich, falsche Einträge zu veröffentlichen. So sind in der Vergangenheit schon mehrere Wikipedia-Lügen jahrelang unbemerkt geblieben.

(L'essentiel/pst)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.