Massenmarkt

06. Januar 2017 17:52; Akt: 06.01.2017 17:53 Print

Hyundai setzt auf selbstfahrende Autos

Selbstfahrende Autos sollen bald ein Massenkonsumgut sein. Das fordert Hyundai in Las Vegas an der CES. Und präsentiert auch gleich einen Prototyp.

Im Video sehen Sie Bilder des selbstfahrenden Autos von Hyundai (Quelle: AFP).

Zum Thema

Der südkoreanische Autohersteller Hyundai will selbstfahrende Autos für den Massenmarkt produzieren. «Wir glauben an die Demokratisierung dieser Technologie», sagte Mike O'Brien von Hyundai im Rahmen der Elektronikmesse CES in Las Vegas. Das selbstfahrende Modell Ioniq sei anders als verschiedene Autos der Konkurrenz «ein normales Auto, kein Wissenschaftsprojekt». Preislich soll es für Durchschnittskunden erschwinglich sein.

Vor kurzem gaben die koreanischen Autobauer Hyundai und Kia bekannt, dass sie nach dem ersten Absatzrückgang seit fast zwei Jahrzehnten 2017 wieder auf eine deutliche Erholung setzen. Die weltweiten Auslieferungen der Marken dürften im neuen Jahr um fünf Prozent auf 8,25 Millionen Fahrzeuge steigen. Das wäre mehr als von konzerneigenen Experten vorausgesagt. 2016 gab es erstmals seit 18 Jahren ein Minus. Es betrug zwei Prozent.

Mehr Autos in China und Mexiko

Fachleuten zufolge könnten Hyundai und Kia 2017 etwa von einer Stabilisierung der Geschäfte in Russland profitieren. Zudem wollen die Koreaner mehr Autos in China und Mexiko bauen. Allerdings rechnen viele Analysten dort sowie in den USA insgesamt mit einer schwächeren Entwicklung.

(L'essentiel/kwo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Yuppy am 07.01.2017 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Autoen déi vum selwen fueren sinn d'Zukunft fir den modernen, héigintelligenten Mënsch. Sou kann hien iwert dem gefouert gin weider un sengem Phone piddelen, an der Nues wullen, sech um "Knéi" krazen, eng umachen, en Patt drénken. An dat alles ouni un den blöden Winker mussen ze denken.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Yuppy am 07.01.2017 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Autoen déi vum selwen fueren sinn d'Zukunft fir den modernen, héigintelligenten Mënsch. Sou kann hien iwert dem gefouert gin weider un sengem Phone piddelen, an der Nues wullen, sech um "Knéi" krazen, eng umachen, en Patt drénken. An dat alles ouni un den blöden Winker mussen ze denken.