«Titcoins»

28. Mai 2014 15:17; Akt: 28.05.2014 15:24 Print

Brüste zeigen, Rabatt kassieren

Ein Foto vom Busen als Zahlungsmittel? Die verrückte Idee des Erotikportals Pornhub soll Bitcoin als digitale Währung ablösen.

Quelle: Youtube/mhalaba)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bitcoins waren gestern, die neue digitale Währung heißt «Titcoins». In einem Video stellt das Erotikportal Pornhub sein Zahlungsmittel vor. Ganz nach dem Motto «Geld wächst nicht auf Bäumen, sondern auf Brüsten» sollen Frauen mit Fotos von ihrem Busen bezahlen.

Das Verfahren sei einfach, verspricht Pornhub im Video. Eine Frau geht in eine Bar, die «Titcoins» akzeptiert. Dort bestellt sie sich einen Drink. Zum Bezahlen hebt die Frau ihr T-Shirt an, während der Barkeeper die Brüste der Frau mit seinem Smartphone fotografiert. Die Fotos können danach über eine App auf die Erotiksite geladen werden. Dafür erhält der Benutzer Premium-Funktionen.

Auch auf Schuhe soll es einen «Titcoin-Rabatt» geben. Frauen würden mit dieser Methode viel Geld sparen. Die Nutzer von Pornhub können dafür in einer Amateur-Galerie die Oben-ohne-Bilder der Frauen anschauen. Für das Portal ist dies «eine Win-win-Situation». Die ganze Geschichte hat nur einen Haken: «Titcoins» existieren nicht, es handelt sich lediglich um einen Marketing-Gag.

(L'essentiel/dia)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.