München

19. September 2019 13:05; Akt: 19.09.2019 13:14 Print

220.000 Euro Schaden wegen E-​​Scooter-​​Brand

In einem Kinderzimmer in München hat der Akku eines E-Scooters Feuer gefangen. Es entstand hoher Sachschaden, zehn Personen wurden leicht verletzt.

storybild

Das Feuer in dem neungeschossigen Gebäude war nach einer halben Stunde gelöscht (Bild: Berufsfeuerwehr München/Osterloher)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Großeinsatz in einem Mehrfamilienhaus: Die Feuerwehr München musste diese Woche wegen eines Zimmerbrands ausrücken. Im zweiten Stock eines neunstöckigen Gebäudes schlugen Flammen aus den Fenstern, als die Einsatzkräfte eintrafen. 93 Bewohner waren ins Freie geflüchtet.

Nach rund einer halben Stunde war der Brand in der Wohnung gelöscht, schreibt die Berufsfeuerwehr München auf Facebook. Um eine Ausbreitung zu verhindern, wurden Teile der Fassade demontiert. Zehn Bewohner erlitten eine leichte Rauchvergiftung, zwei Personen mussten für weitere Abklärungen ins Krankenhaus.

E-Scooter war schuld

Beim Brand entstand ein Sachschaden von rund 200.000 Euro. Schuld am Ausbruch des Feuers soll ein E-Scooter gewesen sein, wie Spiegel.de berichtet. Der Akku des privat genutzten Fahrzeugs habe sich «schlagartig» entzündet, teilte die Polizei mit. Zur weiteren Klärung der Brandursache wurden Ermittlungen aufgenommen.

Unter Aufsicht laden

2016 wurde über eine Familie aus dem US-Bundesstaat Tennessee berichtet, die den Online-Händler Amazon auf 30 Millionen Dollar verklagt hatte, weil der Akku eines Hoverboards explodiert und danach das Haus abgebrannt war.

Die Polizei weist darauf hin, dass man Akkus aus dem Modellbaubereich oder E-Bikes niemals unbeaufsichtigt aufladen sollte. Besondere Vorsicht ist dabei bei sogenannten Lithium-Polymer-Akkus (LiPo-Akkus) geboten.

LiPo-Akkus hätten im Vergleich zu anderen Akkus eine sehr hohe Energiedichte, was schneller zu einem Brand führen könne. Von funktionierenden LiPo-Akkus, die richtig verwendet werden, gehe keine besondere Brandgefahr aus. Ein gewisses Restrisko sei aber bei allen Akkus vorhanden.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Deklaanen am 19.09.2019 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ende der e Mobilität.... Lol.... Der sowas gekauft hat... Glaubt an den Weihnachtsmann.... Ich lach mich krumm über die tollen Angebote..... Für ein Auto wo die Batterien niemals dir gehören.... Und wenn sie kaputt sind kann man einen Sack voll Geld investieren zum austauschen.... Naja man hat ja immerhin Geld gespart wenn man den anschaffungswert nicht sieht....

  • Julie am 19.09.2019 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Im Zusammenhang mit dem Brand Parking Rousegärtchen hat unsere Regierung zugegeben dass sie nicht wissen wie man E-Autos in Parking's löschen kann (das Auto muss komplett in ein Wasserbecken gestellt werden) jetzt sollen Scooter (wahrscheinlich auch Fahrräder ) nicht unbeabsichtigt geladen werden: des Ende der E-Mobilität hat bereits begonnen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Deklaanen am 19.09.2019 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ende der e Mobilität.... Lol.... Der sowas gekauft hat... Glaubt an den Weihnachtsmann.... Ich lach mich krumm über die tollen Angebote..... Für ein Auto wo die Batterien niemals dir gehören.... Und wenn sie kaputt sind kann man einen Sack voll Geld investieren zum austauschen.... Naja man hat ja immerhin Geld gespart wenn man den anschaffungswert nicht sieht....

  • Julie am 19.09.2019 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Im Zusammenhang mit dem Brand Parking Rousegärtchen hat unsere Regierung zugegeben dass sie nicht wissen wie man E-Autos in Parking's löschen kann (das Auto muss komplett in ein Wasserbecken gestellt werden) jetzt sollen Scooter (wahrscheinlich auch Fahrräder ) nicht unbeabsichtigt geladen werden: des Ende der E-Mobilität hat bereits begonnen