Kameras unter Wasser

07. Juni 2015 14:39; Akt: 07.06.2015 14:40 Print

Google zeigt jetzt auch die schönsten Tauchreviere

Abtauchen mit Google: Auf Street View können neu mehr als 40 Tauchspots rund um den Globus virtuell erkundet werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Google taucht ab: Mehr als vier Jahre lang hat der IT-Konzern Unterwasserfotos von 40 Tauchplätzen weltweit abgelichtet. Zum World Ocean Day am 8. Juni hat das Street View Ocean nun ein großes Update spendiert bekommen.

Zu entdecken gibt es Tauchplätze auf Bali, auf den Bahamas, von den Cookinseln, Galápagos und aktuelle Fotos vom Great Barrier Reef. Die Navigation beim Unterwasser-Street-View funktioniert genauso wie die an Land. Neben Schiffswracks gibt es auch viele Bewohner der Unterwasserwelt zu entdecken.

Überfischung, der Klimawandel und Verschmutzung gefährden die Unterwasserwelt, schreibt Google in einer Mitteilung. «Wir hoffen, dass Bilder die Betrachter inspirieren, mehr über diese wertvolle natürliche Ressource zu lernen», heißt es weiter. So sind die meisten Bilder mit einem Datum versehen. Damit kann die Veränderung nachverfolgt werden. Zu erkennen ist etwa, dass sich das Airport Reef auf Amerikanisch-Samoa innerhalb von einem Jahr verfärbt hat. Schuld daran sei die Erwärmung der Ozeane.

Mit Unterwasserkameras hat Google die Tauchplätze rund um den Globus abgelichtet. (Video: Youtube/EarthOutreach)

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.