Fiese Schadsoftware

26. September 2017 07:00; Akt: 26.09.2017 19:54 Print

«Du musst uns zehn Nacktfotos schicken»

Eine erpresserische Schadsoftware macht im Netz die Runde. Statt Lösegeld fordern die Kriminellen Nacktfotos von ihren Opfern.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Ransomware wird in der Regel von Cyber-Kriminellen eingesetzt, um an Geld zu kommen. Nur wenn Betroffene ein Lösegeld an die Absender bezahlen, sollen sie ihre verschlüsselten Daten wieder zurückerhalten. Anders bei der Schadsoftware nRansom: Statt Geld wollen die Absender nackte Haut sehen. Und das in zehnfacher Ausführung.

Bei nRansom grüsst Thomas, eine kleine Zeichentrick-Lokomotive mit einem dicken «Fuck You!!!». Dazu heißt es: «Ihr Computer wurde blockiert.» Die zuvor verschlüsselten Daten würden sich nur noch mit einem speziellen Code dechiffrieren lassen. Um an diesen zu gelangen, müsse man mindestens zehn Nacktfotos von sich an die angegebene E-Mail-Adresse senden.

Nicht auf Forderungen eingehen

«Nachdem wir dich verifiziert haben, kriegt du den Code», versprechen die Übeltäter. Was mit den Nacktbildern dann geschieht? Sie werden laut den Kriminellen im Darknet weiterverkauft.

Auf die schädliche Software geStoßen ist das Team von Malware Hunter, einem Antiviren-Software-Hersteller. Laut den Experten sind nur Windows-Systeme in Gefahr. Sei man betroffen, solle man den Forderungen keinesfalls nachkommen.

(L'essentiel/hau)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • H.Odenzak am 26.09.2017 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Und dann wundern sich die Eltern hier im Lande, warum Ihre kinder ein iPad von der Schule zur Verfügung gestellt bekommen, und nicht ein "oh sooo viel günstiges" Android-tablet (Android = Windows!) Hoffe es leuchtet jedem spätestens jetzt aber ein. Oder wollen Sie Ihre Kinder nackt im Darknet finden?? T'ja, billig ist nicht sicher, gell Android... ;-p

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • H.Odenzak am 26.09.2017 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Und dann wundern sich die Eltern hier im Lande, warum Ihre kinder ein iPad von der Schule zur Verfügung gestellt bekommen, und nicht ein "oh sooo viel günstiges" Android-tablet (Android = Windows!) Hoffe es leuchtet jedem spätestens jetzt aber ein. Oder wollen Sie Ihre Kinder nackt im Darknet finden?? T'ja, billig ist nicht sicher, gell Android... ;-p

    • Mülleimer am 26.09.2017 21:42 Report Diesen Beitrag melden

      Android = Windows ??? Seit wann basiert Windows auf Linux?

    • H.Odenzak am 27.09.2017 10:07 Report Diesen Beitrag melden

      Ach, t'schuldigung Herr, wollte schreiben dass Adnroid so einfach zu Knacken sind wie die Window-phones, Microsoft Windows überhaupt bietet allerhand offene Tore die immer wieder Opfer von Hacker-Attaken werden. Aber wenn sie selbst mit Windows arbeiten wissen sie ja dass sie unbedingt ein Viren-Killer benötigen, und trotzdem nicht vor Viren sicher sind. Oder sprechen wir mal über Trojaner, Spyware, Hintertür-Programme u.a. Meistens ist Windows davon betroffen. ;-)

    einklappen einklappen