K.I.

25. Juli 2018 16:40; Akt: 25.07.2018 16:41 Print

Elon Musk will keine Killerroboter bauen

Lange Zeit war es Science-Fiction aus Hollywood, doch mittlerweile ist künstliche Intelligenz ein ernstzunehmendes Thema mit zahlreichen Gefahren.

storybild

Von Elon Musk sind erstmal keine Killerroboter wie im Hollywood-Hit «Terminator» zu erwarten. (Bild: DPA/Melinda sue Gordon)

Zum Thema

Vergangene Woche haben Tesla-Chef Elon Musk und führende Entwickler der Google-Firma DeepMind bei der International Joint Conference on Artificial Intelligence eine Erklärung unterschrieben, welche besagt, dass sie keine tödlichen autonomen Waffen mit ihrer Technologie entwickeln werden. Damit bleibt der «Terminator» also erst einmal Science-Fiction.

Die Entscheidung, einen Menschen zu töten, solle nie an eine Maschine abgegeben werden und generell gehe von autonomen Waffen ein Risiko für jedes Land und jede Person aus. Kritiker bemängeln den Beschluss als zu kurzsichtig, gehe doch eine mindestens genauso große Gefahr von künstlicher Intelligenz im Ruhezustand aus, also reinen Software-Anwendungen.

«KI hat nicht nur mit Robotik zu tun»

Damit sind ganz ohne spektakuläre Killerroboter Cyber-Kriege möglich, bei der eine künstliche Intelligenz sich beispielsweise gegen Hacker-Angriffe anderer Länder zu Wehr setzt. In Konflikten zwischen zwei Staaten kann eine solche Reaktion viel Schaden verursachen. «KI hat nicht nur mit Robotik zu tun», sagte Mariarosaria Taddeo vom Oxford Internet Institute gegenüber dem Business Insider. «KI hat auch mit Cyber zu tun, dem nicht-körperlichen. Und das macht es nicht weniger problematisch.»

Eine künstliche Intelligenz kann aus vielen tausend Kilometern Entfernung landesweite Stromausfälle verursachen und sensible industrielle Anlagen manipulieren. «Wenn wir anfangen, KI-Systeme zu haben, die autonom angreifen und autonom verteidigen können, kann es leicht passieren, dass wir uns in einer eskalierenden Dynamik wiederfinden, über die wir keine Kontrolle haben», sagte sie gegenüber dem Business Insider.

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.