Forscher-Spielzeug

25. Oktober 2015 14:51; Akt: 25.10.2015 14:53 Print

Hier lernt ein DeLorean das Driften

Die kalifornische Stanford Universität setzt für Tests mit selbstfahrenden Autos auf den Boliden aus «Back to the Future».

storybild

Hinterlässt keine Flammen-, dafür Gummispuren: Der Marty-DeLorean der Stanford University. (Bild: Stanford University)

Zum Thema

Selbstfahrende Autos gibt es schon lange nicht mehr nur in Disneys «Cars». Allerdings sind die Animations-Boliden bis jetzt doch um einiges cooler als die High-Tech-Vehikel von Google, Apple, Mercedes oder Volvo.

Neben großen IT-Firmen und Autoherstellern forscht auch die kalifornische Universität von Stanford an Technologien für autonomes Fahren. Dazu verbaut sie diese allerdings nicht in Allerwelts-Autos, sondern setzt auf den Kultwagen aus den «Back to the Future»-Filmen (BttF).

DeLorean dreht durch

Sinnigerweise haben die Stanford-Forscher ihren selbstfahrenden 80er-Boliden in Anlehnung an BttF-Hauptdarsteller Michael J. Fox auf den Namen «Marty» getauft.

Allerdings kann der Wissenschafts-Marty nicht das Raum-Zeit-Kontinuum durchbrechen, dafür aber umso besser driften – schließlich wurde er dafür auch programmiert. «Die Gesetze der Physik setzen den Möglichkeiten unseres Autos Grenzen. Wir finden aber, innerhalb dieser Grenzen sollte unser Wagen jedes erdenkliche Manöver meistern können», zitiert Arstechnica.com den am Marty-Projekt arbeitenden Stanford-Forscher Chris Gerdes.

Und so dreht der Marty-DeLorean wie ein Wilder buchstäblich seine Runden. Wie sich das BttF-Zeitreise-Vehikel als König aller Drifter macht, sehen Sie im Video.

MARTY, der selbst-driftende DeLorean der Stanford-Universität. (Video: Stanford University)

(L'essentiel/pst)