Beauty3000

21. März 2019 15:10; Akt: 21.03.2019 15:18 Print

26-​​Jährige holt mit Insta-​​Filter 600.000 Follower

Auf Instagram ist der Filter Beauty3000 ein Hit. Hinter dem Plastik-Look steckt eine 26-jährige Designerin aus Frankreich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Gesicht schimmert und leuchtet in allen Farben: Mit einem Instagram-Trick sieht man aus, als ob man das eigene Konterfei in flüssiges Plastik getaucht hätte. Ein Gesichtsfilter macht möglich, dass dies ohne Schmerzen geht.

Dahinter steckt die 26-jährige Designerin Johanna Jaskowska. Sie hat den Beauty3000-Filter Ende 2018 entworfen. Mittlerweile setzen den Filter hunderttausende Nutzer weltweit ein. «Es gibt mehr als 300 Millionen Interaktionen mit dem Filter», erklärt sie.

Aalglatte Haut

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Beauty3000 with @wherearemyboness

Ein Beitrag geteilt von Johanna Jaskowska (@johwska) am

Warum aber ist dieser Filter so beliebt? Jaskowska hat dafür zwei Erklärungen. «Der Filter erzeugt eine surreale Ästhetik auf dem eigenen Gesicht, die man so in echt nicht erreichen kann.» Und: Die Leute würden den Filter auch mögen, weil er die Haut glatt und schimmernd machen würde, erklärt die Designerin.

Die Veröffentlichung hatte auch Auswirkungen auf den Insta-Account der 26-Jährigen: «Als ich den Filter aufschaltete, ist mein Konto auf einen Schlag gewachsen. 2018 hatte ich noch weniger als 2000 Follower. Jetzt sind es über 600.000», erzählt die Französin.

Ein eigener Filter

Denn um die Gesichtsfilter nutzen zu können, die einen aussehen lassen wie einen Cyborg oder eben wie mit einer Seifenblase aus Plastik überzogen, muss man Jaskowska auf Instagram folgen. Dies, weil sich die Filterfunktion auf der Fotoplattform noch in der Entwicklungsphase befindet.

Grundsätzlich kann jeder solche Filter entwickeln, erklärt Jaskowska. Man müsse dazu einfach die Spark AR App von Facebook herunterladen. Je nachdem wie komplex der Filter sei, variiert der Aufwand zwischen ein paar Stunden und ein paar Tagen. «Ich habe viel experimentiert», sagt sie. Und das will sie weiterführen. «Ich habe noch so viele Ideen für Filter, aber aktuell zu wenig Zeit, um alle umzusetzen.»

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.