Kalaschnikow-Hoverbike

01. Oktober 2017 14:32; Akt: 01.10.2017 14:36 Print

«Vrooooooooooooom» statt «ratatatatatatat»

Der russische Rüstungskonzern Kalaschnikow hat ein Hoverbike vorgestellt. Das Fluggerät braust mithilfe von 16 Rotoren durch die Luft.

Ab in die Luft: Der Waffenhersteller Kalaschnikow hat ein Hoverbike entwickelt. (Video: Tamedia/Vizzr)

Zum Thema

Kalaschnikow baut nicht nur das berühmte Sturmgewehr AK47, sondern seit neustem auch Hoverbikes. Die Firma hat kürzlich einen Prototyp eines solchen Fluggeräts enthüllt.

16 Rotoren sind an dem fliegenden Bike angebracht. Der Pilot sitzt in der Mitte und steuert das Gefährt mit zwei joystickähnlichen Controllern. Wie schwer das Fluggerät ist oder wie schnell und wie weit es fliegen kann, verriet der Hersteller nicht.

Unklar ist, ob das Hoverbike eher für militärische oder für zivile Zwecke genutzt werden kann. So baut der Konzern auch andere Fahrzeuge und Boote, entwickelt laut Heise.de aber auch autonome Panzer und Waffen, die mithilfe künstlicher Intelligenz gesteuert werden.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.