Bye-bye Windows

12. Februar 2014 13:59; Akt: 12.02.2014 14:05 Print

Nokia plant Smartphone mit Android

Trotz der geplanten Übernahme durch Microsoft arbeitet Nokia angeblich an einem Smartphone mit Googles Android-System. Schon Ende des Monats soll es vorgestellt werden.

storybild

Stephen Elop, damals CEO von Nokia, hat Anfang 2013 am Mobile World Congress die Jahreszahlen des Unternehmens präsentiert. Dieses Jahr soll ein Nokia-Handy mit Android folgen. (Bild: Keystone/AP/Manu Fernandez)

Zum Thema

Der IT-Konzern Microsoft holt sich einen unerwarteten Verbündeten, um seine Präsenz im mobilen Segment zu stärken: Google. Laut dem «Wall Street Journal» plant der finnische Handy-Hersteller Nokia ein Smartphone, das mit Googles Android-Betriebssystem läuft. Im letzten September hat Microsoft für 7,4 Milliarden Dollar die Handysparte, Patente und Lizenzen der Finnen gekauft. Die Übernahme soll in den nächsten Monaten abgeschlossen sein. Die Entwicklung des Nokia-Android-Smartphones ist laut Insidern bereits vor dem Deal geplant gewesen.

Lange war nicht klar, ob Nokias Android-Device nach dem Vertragsabschluss mit Microsoft in den Handel kommen würde. Jetzt ist es offenbar klar: Das Modell sei im Niederpreis-Segment angesiedelt und auf den Markt in Schwellenländern zugeschnitten, heißt es. Bereits Ende Februar soll es auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt werden, berichtet das «Wall Street Journal».

Wachstum ist nötig

Der überraschende Entscheid könnte darauf hindeuten, dass Microsoft künftig offensiver vorgeht, um Anteile im hart umkämpften Smartphone-Markt zu erobern. Dies wiederum steht im Widerspruch zu den Zielen des neuen Microsoft-CEOs Satya Nadella. Er soll so viele Geräte wie möglich mit Microsofts mobilem Betriebssystem verkaufen. Das wäre dringend nötig: Der weltweite Marktanteil von Windows Phone liegt bei rund vier Prozent.

Vor rund drei Jahren hatte Nokia angekündigt, auf das hauseigene System zu verzichten und fortan Windows Phone auf ihren Geräten zu installieren. Das neue Nokia-Modell mit Android unterstützt aber laut Angaben der Insider Googles App-Store Play nicht. Alternativ sollen verschiedene Services von Microsoft und Nokia auf dem Gerät vorinstalliert sein.

(L'essentiel/tob )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.