Datensicherheit

03. April 2012 15:44; Akt: 03.04.2012 16:09 Print

So überwacht man das eigene Google-​​Konto

Befürchten Sie, dass jemand anders auf Ihren Gmail-Account zugreift? Ein neues Tool informiert über verdächtige «Bewegungen».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Google bietet den angemeldeten Nutzern seiner Dienste eine neue Möglichkeit, die Google-Nutzung im Auge zu behalten. Auf Wunsch erhält man eine monatliche Übersicht und wird per E-Mail darauf hingewiesen. Interessant ist das Tool, das «Kontoaktivität (Beta)» genannt wird, für alle, die einen iGoogle-Account haben, die Googlemail (Gmail) und vielleicht auch ein Android-Smartphone nutzen. Wer den Verdacht hat, dass andere heimlich Zugang zum Konto haben, könnte hier Aufklärung finden.

Die Übersichts-Seite zeigt etwa, wie viele Mails eingegangen sind und wie viele abgeschickt wurden. Aufschluss gibts auch darüber, wer die häufigsten Absender und Empfänger waren. Ein plötzlicher und starker Anstieg der Anzahl gesendeter Mails könne ein Hinweis darauf sein, dass das Konto gehackt wurde, warnt Google. Wer diesen Verdacht hat, sollte so schnell wie möglich das Passwort zurücksetzen. Wenn man ausgesperrt wurde, muss ein Formular zur Wiederherstellung des Google-Kontos ausgefüllt werden.

Land und Browser-Typ

Aufgelistet wird im Kontoaktivitätsbericht auch, aus welchen Ländern die Anmeldung beim Google-Konto erfolgte, welcher Browser und welches Betriebssystem dabei genutzt wurden. Auch die Zahl der Suchanfragen und die am häufigsten gesuchten Begriffe kennt Google natürlich. YouTube-Nutzer wissen dann auch, wie oft ihre hochgeladenen Videos angesehen wurden.

Die Kontoaktivität ist ein Ableger eines anderen Tools in jedem Google-Konto, das die meisten Nutzer vermutlich noch nie gesehen haben, das Google Dashboard. Ein Link dahin erscheint, wenn man mit der Maus über den Bereich Konto im Tool Kontoaktivität geht

Die Schaltzentrale

Im Dashboard, auf Deutsch Armaturenbrett, gibt es noch mehr zur eigenen Google-Nutzung zu sehen. Aufgelistet werden sämtliche Informationen, die mit diesem Konto verknüpft sind. Android-Nutzer brauchen nicht mehr auf ihrem Smartphone nachzuzählen, sondern bekommen sofort die Zahl der installierten Apps frei Haus geliefert und sie sehen sofort, was zuletzt installiert wurde.

Ein Blick auf dieses Armaturenbrett lohnt auf jeden Fall, so mancher ist vielleicht erstaunt, was er alles bei Google nutzt. Am schnellsten gelangt man über die Kontoeinstellungen und dann entweder über «Profil und Datenschutz» oder über «Produkte» in den interessanten Bereich.

(L'essentiel Online/dsc/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.