Sicherheitslücke

04. Mai 2018 16:10; Akt: 04.05.2018 16:23 Print

So einfach lassen sich Autos via Wi-​​Fi hacken

Zwei Forscher haben herausgefunden, dass Informationssysteme von Millionen Autos unsicher sind. Hacker können über WLAN relativ leicht eindringen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Daan Keuper und Thijs Alkemade von der niederländischen IT-Sicherheitsfirma Computest haben eine Schwachstelle bei einigen Modellen der Volkswagen-Gruppe entdeckt. Konkret geht es um Autos von VW und Audi und die dort eingebauten Infotainment-Systeme von Harman.

Über eine nicht gesicherte Schnittstelle konnten sie eine WLAN-Verbindung herstellen und so einiges anstellen. So gelang es ihnen zum Beispiel, Gespräche des Fahrers zu belauschen, das Mikrofon zu steuern oder auf Kontakte zuzugreifen. Getestet wurde das Vorgehen mit einem VW Golf GTE und einem Audi A3 Sportback E-Tron.

Untersuchung gestoppt

Die Systeme, auf die sich die Forscher Zugriff verschaffen konnten, sind zudem teilweise mit dem Beschleunigungs- und dem Bremssystem verknüpft. Als dies erkannt wurde, stoppte der Chef von Computest die Forschung. Das Vorgehen verstoße nämlich gegen Schutzrechte und sei möglicherweise illegal.

Ein grundlegendes Problem sei, dass die Software in Autos selten aktualisiert werde. Dadurch seien diese Systeme meist ungenügend geschützt. Das sei besonders beunruhigend, wenn man bedenke, dass Autos im Schnitt eine Lebenserwartung von 18 Jahren hätten. Dadurch hätten Hacker einige Jahre Zeit, um allfällige Sicherheitslücken auszunutzen.

Computest hat die Volkswagen-Gruppe vor einigen Monaten über die Schwachstellen informiert. Der Auto-Hersteller bestätigte die Forschungsergebnisse und gab an, dass die Probleme mit einem Update behoben worden seien. Zumindest neue Autos seien daher nicht mehr für solche Hacks anfällig.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.