IFA 2017

05. September 2017 07:00; Akt: 05.09.2017 08:36 Print

3-​​D-​​Scan, Hollywood fürs Handy und schlauer Chip

Auf der Internationalen Funkausstellung 2017 in Berlin zeigen derzeit über 1800 Aussteller auf einer Fläche so groß wie 22 Fußballfelder ihre Neuheiten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

In Berlin läuft seit Freitag die Internationale Funkausstellung (IFA). In diesem Jahr sind mehr als 1800 Aussteller vor Ort und zeigen die neuesten Trends in der Unterhaltungselektronik, bei Haushaltsgeräten sowie einen Ausblick auf die digitale Zukunft. Die Messe findet auf einer Fläche von 159.000 Quadratmetern statt. Das entspricht rund 22 Fußballfeldern.

Fernseher-Hersteller locken in diesem Jahr mit immer besseren und größeren Bildschirmen. Schon 2020 werde weltweit jeder dritte Fernseher mit einer Bildschirmdiagonale von mindestens 150 Zentimetern verkauft, sagt Hans-Joachim Kamp, Präsident der GFU, dem Veranstalter der IFA. Bildschirme werden noch flacher, sind über das Internet permanent erreichbar und dienen als digitale Bilderrahmen für Gemälde oder Urlaubsfotos, wenn sie gerade nicht in Betrieb sind.

Steuerung mit dem Handy

Zudem werden Haushaltsgeräte mit Screens aufgerüstet. Sie sind inzwischen auf vielen Geräten zu finden – vom Kühlschrank bis zur Waschmaschine. Die Geräte werden zusammen mit künstlicher Intelligenz und der Fähigkeit, sich mit diversen anderen Geräten zu verbinden, Teil des Smarthome – dem intelligenten Zuhause.

Eine zentrale Rolle bei der Steuerung der Geräte übernimmt das Smartphone. Stark gefragt sind zudem Wearables: 161 Millionen tragbarer Geräte wie intelligente Uhren und Fitnessarmbänder werden laut GFU 2017 weltweit verkauft.

Die Veranstalter erwarten in den kommenden Tagen insgesamt 240.000 Besucher. Die IFA in Berlin läuft noch bis am Mittwoch.

Ultradünne Fernseher, intelligente Öfen und Spracherkennung im Wohnzimmer – das sind nur einige der Highlights der IFA 2017. (Video: Hellofootage.com)

(L'essentiel/tob/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.