Erster Eindruck

24. August 2017 12:46; Akt: 24.08.2017 12:53 Print

Das Samsung Note 8 kommt groß raus

Samsung bringt ein neues Smartphone mit Monster-Display auf den Markt. Verbessert wurden beim Note 8 vor allem die Kamera und die Software.

Einige Impressionen der neuen Funktionen des Galaxy Note 8. (Video: 20M)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am gestrigen Mittwoch wurde in New York das neuste Samsung-Handy enthüllt. Wie sein Vorgänger hat das Galaxy Note 8 einen richtig großen Bildschirm, der nun statt 5,7 sogar 6,3 Zoll misst. Der leicht abgerundete Bildschirm mit 2960 x 1440 Pixeln und das Gehäuse gehen wie beim S8 quasi nahtlos ineinander über.

Nach den Problemen beim Note 7 wurde beim neuen Modell ein etwas kleinerer Akku mit 3300 mAh verbaut. Unter der Haube werkelt ein von Samsung selbst entwickelter Prozessor mit acht Kernen. Das Note 8 ist staub- und wasserresistent und der interne Speicher von 64 Gigabyte kann wie gewohnt erweitert werden.

Verbesserte Software

Dank dem großen Bildschirm ist es nun möglich, zwei Apps gleichzeitig zu nutzen und über das sogenannte App Pair auch zur selben Zeit zu starten. Damit dies flüssig und ohne Verzögerungen funktioniert, wurde der Arbeitsspeicher von 4 auf 6 Gigabyte erweitert.

Neue Doppelkamera

Auf der Rückseite des Note 8 ist erstmals bei Samsung eine Doppelkamera zu finden, mit der Fotos und Videos ohne Qualitätsverlust in einer zweifachen Vergrößerung aufgenommen werden können.

Die Doppelkamera erlaubt es zudem, Fotos vor und nach der Aufnahme einen Unschärfeeffekt zu verleihen. Zudem verfügen die Kameras über einen optischen Bildstabilisator, der verwackelte Aufnahmen verhindern soll.

Intelligenter Stift

Das Note reagiert nun noch sensibler auf Eingaben des bereits von früheren Modellen bekannten Stiftes. Dieser wird im Gehäuse aufbewahrt und kann durch leichten Druck auf der Unterseite einfach herausgelöst werden.

So können handschriftliche Notizen wie beispielsweise eine Einkaufsliste gemacht werden, was sogar direkt auf dem Sperrbildschirm funktioniert. Ebenfalls können Stifteingaben nun als animierte Gifs verschickt werden.

Das Handy als PC

Wie beim S8 kann das Smartphone über die DeX-Station angedockt und so innerhalb Sekunden in einen funktionstüchtigen Computer verwandelt werden. Dazu braucht es nur einen Bildschirm, eine Maus und eine Tastatur. Die Möglichkeiten des Android-Betriebssystems werden laufend erweitert, so ist es nun möglich, Videokonferenzen zu führen oder Musik zu produzieren.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.