Winzling

25. März 2018 13:10; Akt: 25.03.2018 13:16 Print

Neuer IBM-​​Computer ist kleiner als ein Salzkorn

Seit Jahren geht der Trend bei technischen Geräten zur Miniaturisierung. Der amerikanische Tech-Konzern IBM hat jetzt aber den Vogel abgeschossen.

storybild

Der Mini-PC ist so winzig, dass seine Details erst unter dem Mikroskop sichtbar werden. (Bild: IBM)

Zum Thema

Der neueste Computer von IBM ist ein absoluter Winzling, misst er doch gerade einmal einen Millimeter. Mit dem bloßen Auge ist er daher beinah nicht zu erkennen. Doch der Kleine kann alles, was seine großen Brüder können – zumindest fast.

Laut Mashable ist der Rechner nämlich genauso leistungsstark wie ein durchschnittlicher Computer aus dem Jahr 1990. Und das ist eine gigantische Leistung, bedenkt man, dass man ein Mikroskop braucht, um den kleinen Kerl sehen zu können.

Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten

Die Produktion soll übrigens gerade einmal zehn Cent pro Stück kosten. Genutzt werden soll der Mini etwa für Blockchain-Anwendungen oder als Diebstahlsicherung. «Diese Technologien ebnen den Weg für neue Lösungen, die die Lebensmittelsicherheit, die Echtheit hergestellter Komponenten, genetisch veränderter Produkte, die Identifizierung gefälschter Objekte oder die Herkunft von Luxusgütern angehen», lässt IBM wissen.

Für IBM ist das aber erst der Anfang. Innerhalb der nächsten fünf Jahre soll der Winz-PC «in alltägliche Gegenstände und Geräte eingebaut werden», wie Forschungsleiter Arvind Krishna von IBM wissen lässt. Ein Release-Datum gibt es allerdings noch nicht. IBM testet derzeit die ersten Prototypen.

(dix/L’essentiel )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 25.03.2018 20:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlech ass de Bildschirm dovun besse mei grouss....

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 25.03.2018 20:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlech ass de Bildschirm dovun besse mei grouss....