Born in the USA

30. Mai 2013 14:00; Akt: 30.05.2013 14:15 Print

Google lässt das X-​​Phone aus dem Sack

Monatelang rankten sich die Gerüchte um das neue Spitzensmartphone von Google und Motorola. Jetzt ist definitiv bekannt: Das X-Phone heißt Moto X und hat neue Tricks auf Lager.

storybild

Das Moto X von Motorola und Google soll im Sommer kommen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während Elektronik heute fast ausschliesslich aus Asien kommt, soll das nächste Top-Smartphone von Motorola in Texas zusammengebaut werden. Mit dem Moto X will die Google-Tochter endlich wieder in der ersten Reihe der Smartphone-Hersteller mitspielen. Google-Chef Larry Page verlange von den Entwicklern daher den Fokus auf Bruchfestigkeit und eine möglichst lange Akkulaufzeit zu legen.

Zumindest in den USA soll das Moto X laut Motorola im Sommer auf den Markt kommen.

Motorolas neues Spitzen-Smartphone werde in einer früheren Nokia-Fabrik in Texas gebaut, sagte der Chef des inzwischen zu Google gehörenden Handy-Pioniers, Dennis Woodside. Zentrale Bauteile wie Prozessoren oder Displays kämen aber nach wie vor aus Asien, räumte Woodside in der Nacht zum Donnerstag bei einem Auftritt auf der Konferenz D11 des zum «Wall Street Journal» gehörenden Technologie-Blogs «All Things D» ein.

Prototypen des Moto X sind fertig, enthüllt wird das neue Android-Flaggschiff aber erst an einem späteren Event.

Sensoren für schlaues Handy

Das Moto X werde sich vor allem durch eine Masse an Sensoren von Konkurrenzgeräten wie dem iPhone 5 oder Samsungs Galaxy S4 unterscheiden, sagte der Motorola-Chef.

«Es weiß zum Beispiel, ob es gerade in der Tasche steckt oder herausgeholt wird und verhält sich entsprechend», erläuterte er. Auch im Auto passe das Moto X seine Funktionen an die Geschwindigkeit an, um für mehr Sicherheit zu sorgen.

Google hatte Motorola Mobility für 12,5 Milliarden Dollar gekauft. Erklärtes Ziel war es, das Patentarsenal hinter dem Google-Betriebssystem Android zu stärken, das oft im Visier von Klagen der Rivalen steht. Die Integration ging mit einem massiven Stellenabbau von 20'000 auf rund 4000 Mitarbeiter einher.

Motorola soll Luxus-Smartphones herstellen

Zugleich will der Internet-Konzern Motorola zum Hersteller von Oberklasse-Smartphones aufbauen. Motorola hatte mit dem Erfolg von Apple und Samsung die einst starke Position im Handy-Markt verloren und die Marktanteile liegen jetzt im einstelligen Prozent-Bereich.

Während Elektronik seit Jahren fast ausschliesslich in Asien hergestellt wird, bemühen sich US-Unternehmen seit einiger Zeit, zumindest kleine Teile der Produktion wieder im Heimatland anzusiedeln. Auch Apple kündigte jüngst an, ein neues Modell seiner Mac-Computer werde ebenfalls in Texas gebaut werden - in einem Werk seines taiwanischen Auftragsfertigers Foxconn.

(L'essentiel Online/owi/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.