Kleiner Hacker

07. April 2014 16:35; Akt: 07.04.2014 16:40 Print

5-​​Jähriger deckt massive Lücke bei Xbox One auf

Mit einem Trick hat sich der kleine Kristoffer Zugriff zum Xbox-One-Konto seines Vaters verschafft. Jetzt wurde er dafür von Microsoft mit kostenlosen Games belohnt.

Leerzeichen statt Passwort: Der kleine Kristoffer Von Hassel hat die Sicherheitssperre der Xbox One geknackt. (Video: KGTV, Quelle: Youtube.com/Alzael)

Zum Thema

Die Entdeckung des 5-jährigen Kristoffer Von Hassel lässt aufhorchen: Der Junge hat eine massive Sicherheitslücke bei der Next-Gen-Konsole von Microsoft aufgedeckt. Die Lücke erlaubte es ihm, dass er mit dem Account seines Vaters spielen konnte. «Ich war nervös und hatte Angst, dass mein Vater es herausfinden würde», sagte der Junge dem kalifornischen Fernsehsender KGTV.

Und tatsächlich fiel dem Vater auf, dass sein Sohnemann mit seinem Account gespielt hatte. Er stellte ihn zur Rede. Der Junge zeigte daraufhin, wie er das Microsoft-System mit einem simplen Trick überlistet hatte: Erst gab er ein falsches Passwort ein. Das zweite Eingabefenster füllte er einfach mit Leerzeichen und bestätigte dann mit der Enter-Taste.

Angst um die Konsole

Seine Eltern nahmen daraufhin Kontakt mit Microsoft auf. Kristoffer bangte dabei um seine Konsole: Er habe Angst gehabt, dass man ihm die Xbox wegnehmen werde, weil er die Lücke entdeckt hatte, sagte sein Vater gegenüber KGTV. Das Gegenteil passierte: Der Hersteller belohnte den Kleinen für seine Entdeckung.

Kristoffer bekam kostenlose Games und eine Jahresmitgliedschaft bei Xbox Live Gold. Zudem wurde der Bub auf die Liste der Sicherheitsforscher von Microsoft gesetzt. Da ist er bestimmt gut aufgehoben: «Es war nicht das erste Mal, dass er eine Sicherheitslücke entdeckte», sagte sein Vater Robert Davies. Schon im Alter von einem Jahr schaffte es Kristoffer, die Kindersperre des Smartphones seiner Eltern zu umgehen. Der Apfel scheint nicht weit vom Stamm gefallen zu sein: Kristoffers Vater arbeitet als IT-Sicherheitsexperte.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.