Deutschland

13. Juni 2019 09:48; Akt: 13.06.2019 11:03 Print

5G-​​Auktion bringt 6,5 Milliarden Euro ein

Deutschland hat mit der Versteigerung neuer Mobilfunkfrequenzen deutlich mehr Geld eingenommen als erwartet. Doch das Geld fehlt nun beim Netzaufbau, lautet die Kritik.

storybild

Deutsche Telekom, Vodafone, Telefonica Deutschland und Drillisch: Die vier Teilnehmer der 5G-Auktion gaben deutlich mehr aus als erwartet. (Symbolbild) Keystone/Leandre Duggan

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Mittwoch endete die 5G-Auktion nach 52 Tagen und 497 einzelnen Bieterrunden, wie die deutsche Bundesnetzagentur mitteilte. Letztlich gaben die vier Teilnehmer Deutsche Telekom, Vodafone, Telefonica Deutschland und Drillisch deutlich mehr aus als erwartet.

Der deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer erklärte, durch die Auflagen bei der Auktion werde der Grundstein für eine flächendeckende Mobilfunkversorgung gelegt. Versteigert wurden insgesamt 420 Megahertz an Frequenzen. Jeweils 130 Megahertz erwarben die Deutsche Telekom für knapp 2,2 Milliarden Euro und Vodafone für 1,9 Milliarden Euro. Die United-Internet-Tochter Drillisch, die erstmals bei einer Versteigerung teilgenommen hatte, legte für 70 Megahertz knapp 1,1 Milliarden Euro auf den Tisch. Telefonica Deutschland, bekannt unter dem Markennamen «O2», ersteigerte 90 Megahertz für 1,4 Milliarden Euro.

Analysten hatten mit einem Endergebnis zwischen drei und fünf Milliarden Euro gerechnet. Die Deutsche Telekom kritisierte die nun erreichte Höhe. Die Auktion hinterlasse einen bitteren Nachgeschmack, sagte ein Sprecher. In anderen Ländern sei deutlich weniger geboten worden. Das Geld für den Erwerb der Frequenzen fehle den Netzbetreibern nun beim Netzaufbau.

Einnahmen aus der Auktion als Förderung für die Unternehmen

Auch Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter sprach letztlich von einem katastrophalen Ergebnis. Wegen der Ausgaben für die Lizenzen hätten die Unternehmen nun kein Geld mehr für den Ausbau der Netzinfrastruktur. «Wir schlagen deshalb vor, dass der Bund die Einnahmen aus der Auktion in Form einer Förderung an die Unternehmen zurückgibt, um damit ein besseres Mobilfunknetz zu bauen», sagte er der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung».

Das Bieterrennen um die Frequenzen in der Schweiz hatte bei 220 Millionen für alle Frequenzen begonnen. Österreich hatte bei der Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen der neuen Generation 5G im März rund 188 Millionen Euro eingenommen.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.