Google

23. Juli 2018 13:46; Akt: 23.07.2018 18:30 Print

Android-​​Nachfolger wird bereits entwickelt

Ein neues Betriebssystem namens «Fuchsia» befindet sich beim Digitalriesen Google schon seit längerem in der Entwicklung und könnte eines Tages Android ersetzen.

storybild

Android ist noch lange nicht das Ende bei Google. (Bild: DPA/Christoph Dernbach)

Zum Thema

Android ist aus unserer heutigen Technikwelt nicht mehr wegzudenken. Mit einem Marktanteil von 85,9 Prozent und 1,3 Milliarden verkauften Smartphones im Jahr 2017 (Apple: 14 Prozent mit 215 Millionen verkauften Geräten) ist das Betriebssystem von Google scheinbar unschlagbar. Entwickelt wurde es vom ursprünglich unabhängigen Unternehmen Android seit 2003, welches 2 Jahre später von Google aufgekauft wurde. 2008 war das Betriebssystem offiziell verfügbar und das erste Android-Handy kam auf den Markt.

Seitdem hat sich viel verändert und bei Google denkt man zehn Jahre später langsam aber sicher an die Zukunft. Das Handelsblatt berichtet, dass im Konzern an einer neuen Software namens «Fuchsia» gearbeitet wird. Diese soll sämtliche Betriebssysteme ersetzen und damit auf so vielen technischen Geräten wie möglich laufen, von Computern, über Smartphones und Tablets, bis hin zu Lautsprechern und Smarthome-Produkten.

Ob das genau so kommen wird, steht aber trotzdem noch in den Sternen. Die Verantwortlichen bezeichnen Projekte wie Fuchsia als «Investition in Innovation», so ein Statement von Google im Handelsblatt. Immer hin mehr als 100 Mitarbeiter sind bereits an der Entwicklung beteiligt, die im Gegensatz zu Android nicht auf dem offenen Betriebssystem Linux basiert. Damit geht man bei Google erstmals komplett eigene Wege. Bis zur Marktreife werden aber sicherlich noch einige Jahre vergehen.

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.