Kein Ende in Sicht

08. August 2013 11:37; Akt: 08.08.2013 11:42 Print

Android knackt die 80-​​Prozent-​​Grenze

Google-Smartphones verkaufen sich wie warme Semmeln. Allen voran: Samsung. Der iPhone-Anteil hingegen rutscht laut neusten Erhebungen kontinuierlich nach unten.

storybild

Weltweit dominiert Googles Android den Smartphone-Markt vor Apples iOS (iPhone). Microsoft und Blackberry kämpfen um Platz 3. Nokia hat 2011 sein eigenes System Symbian zugunsten von Microsofts Windows Phone aufgegeben. (Bild: gartner)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach mehr als einem halben Jahr ohne ein neues iPhone-Modell beherrscht das Google-Betriebssystem Android den Smartphone-Markt mehr denn je. Im zweiten Quartal liefen nahezu vier von fünf ausgelieferten Computer-Telefonen mit Android, wie die Marktforschungsfirma IDC am Mittwoch berichtete.

Der iPhone-Marktanteil sank hingegen auf 13,2 Prozent von 16,6 Prozent im Vorjahresquartal. Zum Jahresende könnte Apple wieder etwas aufholen: Im Herbst kommt die Zeit für eine neue iPhone-Generation, laut Medienberichten arbeitet der Konzern auch an einem günstigeren Modell.

Microsoft holt sich Bronze

Damit dominieren Android und die Apple-Plattform iOS weiterhin das Smartphone-Geschäft. Microsofts Windows Phone reichte ein Marktanteil von 3,7 Prozent schon für den dritten Rang. Der Smartphone-Pionier Blackberry hat auch nach dem Start seines neuen Betriebssystems schwer zu kämpfen: Der Marktanteil sank binnen eines Jahres von 4,9 auf 2,9 Prozent.

Innerhalb des Android-Ökosystems kommt nach wie vor niemand an Samsung heran: Gut 39 Prozent der Geräte mit dem Google-System werden laut IDC von den Südkoreanern verkauft. Der zweitplatzierte einheimische Rivale LG liegt abgeschlagen bei 6,5 Prozent, Aufsteiger Lenovo kam auf 6,1 Prozent.

(L'essentiel Online/pru/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.