Arzt erklärt

08. März 2018 09:58; Akt: 08.03.2018 10:02 Print

Darum hast Du eine Riesen-​​Nase auf Selfies

Wer Selfies macht, bläst seine Nase um bis zu 30 Prozent auf. Das erklärt ein Schönheitschirurg. Die Lösung für das Problem liefert er gleich mit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Stupsnase, Knollennase oder Zinken – es gibt viele Bezeichnungen für unser Riechorgan. Die Formen sind so verschieden wie die Menschen selbst. Ob klein, groß oder schief, die Nase ist ein zentrales Merkmal von Gesichtern. Auf Selfies wirkt diese jedoch sehr oft deutlich größer als in Wirklichkeit.

Denn ein Selfie, das aus einer Distanz von rund 30 Zentimetern aufgenommen wird, wirkt verzerrt. Vergleichbar sei der Effekt mit dem von Zerrspiegeln, wie eine im Fachmagazin für Schönheitschirurgen JAMA publizierte Studie zeigt. Wie Mitautor Boris Paskhover erklärt, kann die eigene Nase so um bis zu 30 Prozent größer wirken.

Veränderte Wahrnehmung

Jahrelang meldeten sich Patienten beim Arzt und zeigten ihm ihre Selfies mit den Worten: «Schauen Sie sich meine Nase an, die wirkt so groß.» Paskhover erklärte dann jeweils, dass die Personen nicht wirklich so aussehen. «Ich wusste, dass die Nase auf Selfies verzerrt wird und wollte es beweisen.»

Paskhover und seine Kollegen von der Rutgers New Jersey Medical School und der Stanford-Universität kreierten ein mathematisches Modell, um die Verzerrung bei Selfies zu beschreiben. Dabei wurden auch verschiedene Distanzen und Kamerawinkel untersucht.

Auf Selfies besser aussehen

Das Resultat der Studie: Die ideale Entfernung für Selfies liegt bei zirka eineinhalb Metern. Denn bei dieser Distanz wirke das Gesicht in etwa so, wie es in der Realität aussieht. Dies ist meist auch die übliche Entfernung für Porträtaufnahmen bei Fotografen.

Was Paskhover jedoch Sorge bereitet, ist, dass die verzerrten Selfies auch die Selbstwahrnehmung von Personen beeinflusst. So zeigt eine aktuelle Umfrage der American Academy of Facial Plastic and Reconstructive Surgery, dass über die Hälfte der Schönheitschirurgen in den USA im Jahr 2017 Patienten hatten, die den Wunsch äußerten, auf Selfies besser auszusehen.

Er wolle nicht, dass die Menschen denken, dass sie wirklich so aussehen: «Ihr seht gar nicht so aus, ihr seht gut aus.» Und damit man ohne fremde Hilfe ein unverzerrtes Selfie aufnehmen kann, braucht es keine Operation. Ein Selfie-Stick oder eine Selfie-Drohne reichen aus.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.