Enthüllung

03. Januar 2018 11:37; Akt: 03.01.2018 12:30 Print

Diese Spiele-​​Apps belauschen uns

Viele Smartphone-Nutzer wundern sich über die passgenaue Werbung, die sie erhalten. Die New York Times hat nun herausgefunden, dass es dafür eine Software gibt, die uns belauscht.

storybild

Die Software wurde in über 1000 Google Play Store Apps nachgewiesen (Bild: Google Play Store/ Screenshot)

Zum Thema

Viele Smartphone-Nutzer laden sich Spiele-Apps aufs Handy. In einigen Momenten mögen sie ein schöner Zeitvertreib sein. Was viele jedoch nicht wissen: Einige Apps davon belauschen uns. Und schlimmer noch: Sie haben sogar unsere Berechtigung dazu.

Wie die New York Times herausgefunden hat, machen sich viele Unternehmen unsere «Spielsucht» zunutze. In knapp 250 Spiele-Apps wird eine Software verwendet, die es ermöglicht, ihre Nutzer zu belauschen. Die Daten sollen zu Werbezwecken genutzt werden.

Die Software nennt sich «Alphonso» und stammt aus der Feder einer kleinen Start-up-Firma aus den USA. Durch das Herunterladen einer App, greift Alphonso auf das Mikrofon der Nutzer zurück. So kann herausgefunden werden, welche Musik, Serie oder Werbung gerade im Hintergrund läuft. Die Smartphone-Nutzer sollen damit individuell treffende Werbung erhalten. Private Gespräche seien dabei nicht das Ziel, entgegnet das Start-up-Unternehmen der New York Times. Alphonso konnte in mehr als 1000 Apps im Google Play Store nachgewiesen werden.

Diese Apps sind davon betroffen.

Auch wenn jetzt in so manch einem Wut gegenüber dem Start-up-Unternehmen hochkommt: Der Nutzter ist selbst daran schuld. Denn während des Herunterladens einer dieser Spiele-Apps, hat er zugestimmt, dass die Anwendung auf das Mikrofon zugreifen darf.

Um sich gegen das ungewollte Belauschen zu wehren, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man stimmt der Verwendung des Mikrofons erst gar nicht zu oder man macht die Berechtigung nachträglich rückgängig.

(L'essentiel/chb)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 03.01.2018 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schein dass dat erem Android Problemer sinn.....

  • Zorro am 03.01.2018 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann huelt iech een iPhone

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zorro am 03.01.2018 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann huelt iech een iPhone

    • Geméis am 04.01.2018 10:45 Report Diesen Beitrag melden

      Mengt dir wierklech dass beim Iphone naischt sou eppes geschitt? Do lauschtert Apple perséinlech no ;)

    einklappen einklappen
  • jimbo am 03.01.2018 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schein dass dat erem Android Problemer sinn.....