Nur unter 21

23. August 2016 13:43; Akt: 23.08.2016 13:51 Print

Facebooks neue Video-​​App schließt Erwachsene aus

Auf Lifestage erzählen User in kurzen Videos aus ihrem Leben. Sehen können das aber nur Personen unter 21 Jahren. Alle anderen müssen draußen bleiben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Facebooks neuester Streich trägt den Namen Lifestage. Die iOS-App stellt den Nutzern unter anderem Fragen über ihre Interessen, Hobbys und Abneigungen, die diese ausschließlich mit kurzen Clips beantworten können – eine Art Video-Biographie. Downloaden kann die App jeder, uneingeschränkt nutzen können sie jedoch nur Personen unter 21 Jahren.

Das Unternehmen begründet diese Einschränkung gegenüber Techcrunch.com damit, dass Lifestage – ähnlich wie Facebook zu Beginn – nur für Schüler gedacht sei. Mithilfe der App sollen sich Klassenkameraden besser kennenlernen.

Privatsphäre gibt es nicht

Wer sich anmeldet, sieht die Video-Profile von Mitschülern, die gerade in der Nähe sind. Das funktioniert aber erst, wenn sich mindestens 20 Leute der gleichen Schule registriert und ihr Netzwerk so freigeschaltet haben. Pikant: Alle geposteten Inhalte sind umgehend öffentlich, es gibt keine Möglichkeit für strengere Privatsphären-Einstellungen.

Entwickelt wurde die App vom 19-jährigen Michael Sayman, der sich bereits im Teenager-Alter mit selbstkreierten Anwendungen einen Namen machte und so sein Bankkonto füllte. Seit zwei Jahren arbeitet er für Mark Zuckerberg.

Lifestage ist seit Montag im amerikanischen App Store erhältlich und soll dem erfolgreichen Video-Dienst Snapchat Konkurrenz machen. Ob und wann die Anwendung in die Schweiz kommt, ist noch nicht bekannt.

(L'essentiel/lia)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.