Mobilfunkstrahlung

19. Juli 2018 13:08; Akt: 19.07.2018 13:14 Print

Handys am Ohr sind schlecht fürs Gehirn

Die Nutzung von Mobiltelefonen kann sich nachteilig auf die Entwicklung der Gedächtnisleistung auswirken. Das ergab eine Studie mit fast 700 Jugendlichen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das menschliche Gehirn ist am stärksten hochfrequenten elektromagnetischen Feldern (HF-EMF) ausgesetzt, wenn man mit dem Handy am Ohr telefoniert. Studien, in denen die gesundheitlichen Auswirkungen analysiert wurden, lieferten bisher jedoch keine eindeutigen Ergebnisse. Das geht aus einer Mitteilung des Swiss Tropical and Public Health Institute (Swiss TPH) vom Donnerstag hervor.

Ein Forschungsteam um Martin Röösli vom Swiss TPH hat nun den Zusammenhang zwischen Handys und der Gedächtnisleistung von Jugendlichen untersucht. Die Wissenschaftler knüpften damit an eine Studie an, die bereits 2015 im Fachjournal «Environment International» veröffentlicht wurde. Die neue Untersuchung umfasste aber den doppelten Stichprobenumfang.

Gedächtnistest mit abstrakten Formen

Über 700 Schülerinnen und Schüler im Alter von 12 bis 17 Jahren wurden rekrutiert und ein Jahr lang beobachtet. Sie stammten aus ländlichen und städtischen Gebieten der Deutschschweiz. Bei den Arbeiten von Rööslis Forschungsgruppe sind neben einer Befragung zur Handynutzung auch objektiv erhobene Nutzerdaten von Mobilfunkbetreibern eingeflossen.

Es bestätigten sich die Ergebnisse von 2015: Die Aussetzung des Gehirns mit Handystrahlen über ein Jahr hinweg kann einen negativen Einfluss auf die Entwicklung der figuralen Gedächtnisleistung haben. Getestet wurde diese mit einem computerisierten Test, bei dem sich die Jugendlichen an abstrakte Formen erinnern mussten.

Wahrscheinlich ein Zusammenhang

Das figurale Gedächtnis ist hauptsächlich in der rechten Gehirnhälfte angesiedelt. Der Einfluss der Strahlung war tatsächlich bei jenen Jugendlichen ausgeprägter, die ihr Mobiltelefon auch auf der rechten Seite des Kopfes benutzten, wie die Forschenden in der Zeitschrift «Environmental Health Perspectives» berichten.

«Dies deutet darauf hin, dass vom Gehirn absorbierte elektromagnetische Strahlung für die beobachteten Zusammenhänge verantwortlich ist», wird Röösli in der Mitteilung zitiert.

Weitere Forschung nötig

Das Senden von Textnachrichten, das Spielen oder das Surfen im Internet verursachten hingegen nur eine geringe Strahlenbelastung und hatten keinen Einfluss auf die Gedächtnisleistung. Auch bei den Tests zum verbalen Gedächtnis, denen die Jugendlichen ebenfalls unterzogen wurden, zeigten sich keine signifikanten Zusammenhänge.

Laut den Forschern sind weitere Untersuchungen nötig, insbesondere um andere Faktoren auszuschließen, die eine Rolle spielen könnten. «Zum Beispiel könnten die Studienergebnisse durch die Pubertät beeinflusst worden sein, die sich sowohl auf die Mobiltelefonnutzung als auch auf das Verhalten und die kognitiven Fähigkeiten der Teilnehmenden auswirkt», erklärt Röösli.

In der Zwischenzeit empfiehlt der Forscher, beim Telefonieren Headsets oder den Lautsprecher zu benutzen. Dies sei insbesondere bei geringer Netzqualität und maximaler Leistung des Mobiltelefons ratsam, um das Risiko für das Gehirn zu minimieren.

(L'essentiel/swe/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • loshein am 19.07.2018 16:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann nicht sein. Teenies in dem Alter nutzen ihr Handy für vieles aber nicht zum Telefonieren.

  • AhBon am 19.07.2018 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    Sans deconner? Sérieux, qui peut-etre assez naif pour penser qu'un GSM qui doit parfois émettre assez puissement pour accrocher une antenne parfois située à plusieurs centaines de mètres ou kilomètres serait inoffensif pour un cerveau situé à 10 cm de la source??

    einklappen einklappen
  • Les ados ont du talent am 19.07.2018 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Du moment que seuls les adolescents sont touchés, et que ni les adultes, ni les enfants ne sont affectés, ça ne changera pas grand-chose à leur situation... ;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 19.07.2018 16:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann nicht sein. Teenies in dem Alter nutzen ihr Handy für vieles aber nicht zum Telefonieren.

  • Les ados ont du talent am 19.07.2018 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Du moment que seuls les adolescents sont touchés, et que ni les adultes, ni les enfants ne sont affectés, ça ne changera pas grand-chose à leur situation... ;-)

  • AhBon am 19.07.2018 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    Sans deconner? Sérieux, qui peut-etre assez naif pour penser qu'un GSM qui doit parfois émettre assez puissement pour accrocher une antenne parfois située à plusieurs centaines de mètres ou kilomètres serait inoffensif pour un cerveau situé à 10 cm de la source??

    • Frittenheini am 19.07.2018 14:54 Report Diesen Beitrag melden

      Et pas seulement le cerveau. Le porter à tout moment près du coprs, l'avoir à côté du lit la nuit, tout cela nuit ........ Mais bon, c'est comme l'alcool ou le tabac.

    einklappen einklappen