Wer kriegt die Krone?

21. Juni 2018 09:14; Akt: 21.06.2018 09:15 Print

Jetzt kommt die Dating-​​App mit WM-​​Mechanismus

Überfordert bei Tinder wegen zu viel Auswahl? Eine neue App macht Dating jetzt zum Game. Analog zur WM geht alles um die eine Frage: Wer gewinnt am Ende?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Crown heißt die neue Dating-App der Tinder-Macher, und ihr Name ist Programm. Statt sich durch schier endlose Dschungel von potenziellen Matches durchzuswipen, krönt man bei Crown seine Favoriten.

So präsentiert dir die App jeden Tag um 12 Uhr 16 potenzielle Matches, ausgewählt von einem geheimen Algorithmus. Aus diesen 16 vermeintlichen Dates lässt die App jeweils zwei Singles gegeneinander antreten. Du wählst aus, wer weiterkommt und wer nicht. Von 16 auf 8, von 8 auf 4. Wer wird deine Krone gewinnen? Im Anschluss haben die Gewinner die Möglichkeit, miteinander zu chatten oder zu passen.

Crown soll nicht süchtig machen

Grund für die Lancierung: Tinder und andere Dating-Apps bieten ihren Nutzern zu viel Auswahl, das überfordert sie. Das könne schnell einmal süchtig machen, erklärte die wissenschaftliche Beraterin der Match Group, Dr. Helen Fisher, gegenüber Wired.com. Crown will diesem Problem entgegenwirken, indem es Online-Dating in ein Spiel verwandelt.

Von Millennials für Millennials

Neu ist dieses Auswahlverfahren aber nicht. Nebst dem K.-o.-System der WM-Finalrunden erinnert Crown an den Vorgänger von Facebook. Auf Facemash.com (siehe Bildstrecke) musste aus jeweils zwei zufällig ausgewählten Fotos von Frauen das attraktivere gewählt werden. Aufgrund von Protesten war die Seite aber nur wenige Tage öffentlich. Deshalb mag es vielleicht verwundern, dass Crown von einem Team weiblicher Millennials entwickelt wurde, mit dem Ziel, das Dating-Tool insbesondere auch auf die Bedürfnisse von jungen Frauen anzupassen.

Die App wurde nun offiziell in Los Angeles gestartet, kann aber auch hierzulande genutzt werden. Vorgeschlagen werden jeweils die geografisch nächstmöglichen Matches. Crown gibts gratis als Download für iOS, eine Version für Android werde folgen.

(L'essentiel/vhu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.