Roaming-Explosion

13. Juni 2018 20:03; Akt: 13.06.2018 20:04 Print

Kreuzfahrt sorgt für Horror-​​Handyrechnung

Ein Jugendlicher hat auf der Überfahrt von Kiel nach Oslo mit seine Handy Videos geschaut. Dann kam die Rechnung.

storybild

Eine kleine Schiffsreise kommt eine Familie teuer zu stehen. (Bild: DPA)

Zum Thema

12.000 Euro für ein paar Videos auf dem Handy - eine Mini-Kreuzfahrt ist für eine Berliner Familie zur Mega-Kostenfalle geworden. Wie NDR 1 Welle Nord am Mittwoch berichtet, nutzte der zwölfjährige Sohn der Familie auf der Fähre der Reederei Color Line von Kiel nach Oslo sein Handy, um sich Videos anzuschauen. Kurz nach dem Urlaub sei dann eine deftige Rechnung des Mobilfunkanbieters angekommen: 12.000 Euro für rund 470 Megabyte genutzte Daten.

Das Handy des Jungen habe sich offenbar in das über Satellit ausgestrahlte Mobilfunknetz «Telenor Maritime» eingewählt, sagt der Geschäftsführer der Reederei, Dirk Hundertmark der Deutschen Presse-Agentur. Wie auch in Flugzeugen fallen bei der Nutzung solcher Netze hohe Roaming-Gebühren an. Color Line versuche Passagiere vorab auf ihrer Internetseite über mögliche Kosten zu informieren. Es sei sehr selten, dass Passagiere sich unbemerkt in das Satellitennetz einwählten. Kunden würden per SMS von ihrem Anbieter über mögliche Kosten informiert.

«Das ist wirklich ein Extremfall, den die Familie da erlebt hat», sagt der Geschäftsführer. Die Reederei biete kostenpflichtige WLAN-Pakete als Alternative an. Der Mobilfunkanbieter der Familie habe aus Kulanzgründen die Rechnung auf 5000 Euro reduziert, berichtete der NDR. Die Berliner hätten dennoch einen Anwalt eingeschaltet und versuchten gegen die Forderung vorzugehen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 14.06.2018 00:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anscheinend gin dei SMSen net oft raus, kennen genuch dei op der Fähre England-Frankreich den selweschten Problem haaten. Waat mech mei wonnert as dass den Operateur wou d‘Famill Client as net blockeiert huet wei eis Operateuren machen bei 50€...

  • Domm gelaaf am 14.06.2018 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wat ech hei verhaalen ass, datt d'Leit einfach net 1 Dag vum Händy kënnen. D'Leit sinn Permanent op hiren Ecran.

  • Apple_91 am 14.06.2018 17:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et as einfach eng deck Sauerei me wann ech an der Vakanz sin dann benotzen ech mein Handy baal net an demols wou ech op der MSC war soubal mein Handy den Reseau Sea hat as gur neicht gangen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Apple_91 am 14.06.2018 17:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et as einfach eng deck Sauerei me wann ech an der Vakanz sin dann benotzen ech mein Handy baal net an demols wou ech op der MSC war soubal mein Handy den Reseau Sea hat as gur neicht gangen

  • Domm gelaaf am 14.06.2018 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wat ech hei verhaalen ass, datt d'Leit einfach net 1 Dag vum Händy kënnen. D'Leit sinn Permanent op hiren Ecran.

  • irgendeen am 14.06.2018 00:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anscheinend gin dei SMSen net oft raus, kennen genuch dei op der Fähre England-Frankreich den selweschten Problem haaten. Waat mech mei wonnert as dass den Operateur wou d‘Famill Client as net blockeiert huet wei eis Operateuren machen bei 50€...