Alles nur geklaut?

26. Juli 2018 09:55; Akt: 26.07.2018 10:04 Print

Künstler fordern von den «Fortnite»-​​Machern Geld

«Fortnite» bricht derzeit alle Rekorde. Nun aber droht Ungemach: Künstler verlangen vom Entwickler Geld, weil er mit gestohlenen Tänzen Millionen verdient.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit «Fortnite» ist dem Entwickler Epic Games ein Mega-Hit gelungen. Nach einem Jahr haben sich bereits über 125 Millionen Menschen registriert. Teil des Erfolgsrezepts ist es, dass das Game grundsätzlich kostenlos gespielt werden kann.

Im Spiel werden die Gamer für Extras zur Kasse gebeten. Ein Prinzip, das funktioniert, wie ein aktueller Bericht der Marktforscher Superdataresearch.com zeigt. Demnach hat Epic Games seit dem Release eine Milliarde Dollar umgesetzt.

Von Künstlern inspiriert

Neben Outfits für die Avatare können auch Tänze, sogenannte Emotes, gekauft werden. Erfunden wurden die Tänze aber nicht nur von den Entwicklern. Stattdessen werden populäre Moves, etwa aus Musikvideos, übernommen – und dann verkauft. So fand etwa die Bewegungen des Rappers Snoop Dogg aus dem Song «Drop It Like It's Hot» im Game als Tidy-Emote Einzug.

Wachsende Ansprüche

Die Urheber möchten nun gern ein Stück vom millionenschweren Kuchen haben. Tänze und Choreografien per Urheberrecht – wie Filme oder Musik – schützen zu lassen ist in Europa grundsätzlich möglich.

Anders in den USA. Dort können nur komplexere, mehrteilige Bewegungsabläufe geschützt werden. Deshalb hat Epic Games wohl auch keine rechtlichen Konsequenzen zu fürchten.

Chance The Rapper ist der Meinung, eine elegante Lösung gefunden zu haben: «Spielt doch einfach die Originalmusik während des Tanzes im Spiel. So würden die Künstler auch etwas erhalten.»

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.