Lärmige Action

10. Mai 2017 16:36; Akt: 10.05.2017 16:40 Print

Lemmy wird in Videogame wieder lebendig

Dämonenjäger trifft lauteste Band der Welt: In «Motörhead: Through the Ages» kann man zu Motörhead-Songs Gegner plattmachen. Lemmy hätte Spaß daran.

Das Motörhead-Game bietet Gitarrenwaffen, Headbanging-Sessions oder gigantische Konzertlautsprecher. (Video: 20 Minuten/Haemimont Games)

Zum Thema

Wahrscheinlich trinkt er seinen Jack Daniels inzwischen auf einer Wolke im Himmel oder sonst wo. Doch der im Dezember 2015 verstorbene Motörhead-Boss Ian «Lemmy» Kilmister (†70) ist präsenter denn je: Heftcover, Sondereditionen, Tributeshows, Merchandise und postume Veröffentlichungen halten den Kult um einen der legendärsten Rocker aller Zeiten am Leben.

Ein Videogame darf da nicht fehlen. Immerhin war Lemmy als absoluter Game-Freak bekannt. Seine Sessions an Spielkästen und Arcade-Automaten – unter anderem im Rainbow am Sunset Strip in Los Angeles – sind legendär. Und im Actionspiel «Brütal Legend» hatte er sogar einen Auftritt.

Ab Ende Mai erhältlich

Tatsächlich wurde «Motörhead: Through the Ages» bereits vor dem Krebstod des Musikers angedacht. Im bulgarischen Studio des Action-RPGs «Victor Vran» in Sofia donnern denn auch regelmäßig Metalsongs aus den Boxen. Einige der Entwickler bei Haemimont Games sind leidenschaftliche Anhänger der britischen NWOBHM-Kultband. Sie hegten schon länger den Wunsch, ihr Gothik-Game und Lemmy Kilmister zusammenzubringen.

Mit «Motörhead: Through the Ages» ist der Traum nun in Erfüllung gegangen. Die umfangreiche Story-Erweiterung für das Action-RPG «Victor Vran» soll am 31. Mai erscheinen – nicht nur für PC, sondern erstmals auch für die PS4 und die Xbox One. Möglich macht das die spezielle «Overkill Edition». Sie ist ebenfalls noch für Mai geplant und besteht aus dem originalen und nach wie vor sehr beliebten «Victor Vran»-Abenteuer von 2015, allen bisher veröffentlichten DLC-Inhalten und eben: dem Motörhead-Game «Through the Ages».

Dort geht es entsprechend abgefahren zu und her. Die Story: Auf seinen Reisen verschlägt es Lemmy in eine Paralleldimension. Ein rücksichtsloser Politiker stürzt diese Welt in Krieg und Verderben. Das passt Lemmy gar nicht. Er beschließt, den «Führer» und seine Horden mithilfe von Snaggletooth zu vernichten. Ein erbitterter Kampf entbrennt, doch das berühmte Motörhead-Maskottchen wird am Ende überraschend besiegt. In letzter Minute ruft Barkeeper Lloyd – gespielt von Troma-Chef und Lemmy-Freund Lloyd Kaufman – Dämonenjäger Victor Vran zu Hilfe. Das Abenteuer beginnt.

Metal-Gameplay

Zu Motörhead-Klassikern wie «Iron Fist» oder «Ace of Spades» werden dann Dämonen plattgemacht. Dabei ist nicht nur musikalisch alles auf Lemmy getrimmt. Auch das Gameplay ist Heavy Metal: Es gibt Gitarrenwaffen, Headbanging-Sessions oder gigantische Konzertlautsprecher. Dabei kann es vorkommen, dass die Gegner zu Motörhead-Riffs bangen und anschließend von einer riesigen Druckwelle ins Jenseits befördert werden. Und in den Boss-Fights kriegt man es unter anderem mit dem «Orgasmatron» vom gleichnamigen Album(cover) zu tun.

Wie hat es Motörhead-Gitarrist Phil Campbell so schön ausgedrückt? «Diese Game-Leute haben ziemlich viel verrückten Scheiß eingebaut – macht euch auf etwas gefasst!»

(L'essentiel/rtl)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.