Knieschuss

29. November 2013 14:05; Akt: 29.11.2013 14:12 Print

Microsoft basht Rivalen und erntet dafür Spott

Geschenkartikel mit Sprüchen gegen den Konkurrenten haben Microsoft zum Gespött der Internetgemeinde gemacht.

storybild

Ein breites Angebot an Produkten, die den Rivalen Google auf die Schippe nehmen, ist im Microsoft Shop zu finden. (Bild: Microsoft)

Zum Thema

Für alle, die ihren Kaffee gern bitter mögen, gibt es in Microsofts Online-Shop Tassen mit der Aufschrift «Keep calm while we steal your data» («Immer schön ruhig bleiben, während wir deine Daten klauen»). Darüber ist das Logo von Google Chrome abgebildet. Der Spruch ist eine Anlehnung an ein Propaganda-Poster von der britischen Regierung während des Zweiten Weltkriegs. Die Bürger sollten Ruhe bewahren. Seit einigen Jahren wird die Phrase in abgeänderter Form für alle möglichen Zwecke verwendet - nun also auch von Microsoft, um den Rivalen öffentlich anzuprangern.

Neben den Tassen sind auch T-Shirts oder Baseballcaps mit Anti-Google-Sprüchen erhältlich. Auf einem Shirt steht etwa «I'm watching you» («Ich beobachte dich») und darüber steht die Silhouette einer vermummten Person. An der Stelle des Gesichts prangt erneut das Logo von Googles Internetbrowser. Die Kritik richtet sich gegen die Praxis des kalifornischen Konzerns, die Daten seiner Nutzer zu sammeln und auszuwerten, um passende Werbung anzuzeigen.

«Microsoft sammelt eure Daten auch»

Bei der Internetgemeinde kam Microsofts Aktion nicht besonders gut an. In Internetforen wurden hämische Kommentare gepostet. Da der Soft- und Hardwarehersteller mit seinem E-Mail-Dienst Outlook genau dasselbe mache, sei die Kritik unangebracht. Besonders pointiert brachte es ein Besucher der Newsplattform «The Verge» auf den Punkt. «An alle, die sich hier über Google aufregen: Ratet mal, was Microsoft mit euren Daten macht. Oder wie sollen sie mit Bing sonst Geld machen? Oh Moment, Bing macht ja gar kein Geld», meinte er.

(L'essentiel Online/Stefanie Sigrist)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.