Hoher Hotspot

14. Februar 2017 08:09; Akt: 14.02.2017 08:09 Print

Nepal plant kostenloses WLAN am Mount Everest

Nepal will Gratis-Surfen im Basislager des Mount Everest ermöglichen. Auf über 5300 Metern über Meer soll damit das höchste WLAN-Netz der Welt entstehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Himalaja mitsamt dem höchsten Berg der Welt, dem Mount Everest, ist eine Region der Superlative. Wie Hindustantimes.com schreibt, plant Nepal nun, das höchste kostenlose WLAN-Netz der Welt auf 5360 Metern über Meer zu errichten. Allerdings will der am Himalaja gelegene Binnenstaat mit der Aktion nicht in erster Linie Bergsteiger-Touristen einen Service bieten. Das Netz soll primär die Kommunikation zwischen Sicherheits- und Rettungskräften am Mount Everest verbessern.

Auf einer gewissen Höhe zumindest sollen die Satellitentelefone bald der Vergangenheit angehören. Ein hierfür spezielles Glasfasernetz, das den eisigen Temperaturen standhält, muss allerdings erst noch errichtet werden. Geplant ist das Gratis-WLAN in den Mount-Everest-Basislagern Lukla und Annapurna.

Und auf dem Gipfel?

Dass Bergsteiger auf dem Gipfel des Mount Everest auf 8848 Metern über Meer mal eben so im Internet surfen können oder gar Facebook-Live einschalten und in die Kamera jubeln, ist derzeit noch Wunschdenken.

Der Mount Everet ist jedoch längst nicht der einzige Berg mit Internetverbindung – in der Bildstrecke zeigen wir Ihnen die schrägsten WLAN-Hotspots der Welt.

(L'essentiel/hau)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Yogurt am 14.02.2017 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Dat mat dem WLAN ass eng gudd Iddi awer eréicht wann zu Kathmandu d'Loft, d'Wasser an villes méi, vill besser gin sinn. Gidd dohin kuken da gesidd dir wat fir Zoustänn do sinn. Dem Buddha schéngt et ze gefalen, hien grinst nach ëmmer wéi en Liefkuch.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Yogurt am 14.02.2017 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Dat mat dem WLAN ass eng gudd Iddi awer eréicht wann zu Kathmandu d'Loft, d'Wasser an villes méi, vill besser gin sinn. Gidd dohin kuken da gesidd dir wat fir Zoustänn do sinn. Dem Buddha schéngt et ze gefalen, hien grinst nach ëmmer wéi en Liefkuch.

    • Tweety am 14.02.2017 18:18 Report Diesen Beitrag melden

      Wo beginnt eigentlich die Blödheit der Menschen und wo hört sie auf ????

    einklappen einklappen