Kult-Konsole

29. März 2018 15:29; Akt: 29.03.2018 15:34 Print

Retro-​​Fieber total – der «Brotkasten» ist zurück

Der Commodore 64 kommt diese Woche als Mini-Version wieder in die Läden – 36 Jahre nach dem Release des kultigen Originals.

Wieder da: Der populäre C64 kommt heute als Mini-Version auf den Markt. (Quelle: YouTube / Retro Games)

Zum Thema

Nostalgie hat auch in der aktuellen Gamer-Szene Hochkonjunktur. Am Wochenende kommt mit «Ready Player One» ein Film in die US-Kinos, der die spektakulären Möglichkeiten von VR genau so euphorisch zelebriert wie die pixeligen Anfänge der Game-Geschichte, mit Klassikern wie «Space Invaders» oder «Adventure».

Im Trend liegt Retro-Gaming schon länger. Nintendo etwa hat in den letzten Jahren seine 8- und 16-Bit-Konsolen NES und SNES neu aufgelegt und mit vorinstallierten Games auf den Markt gebracht. Die Aktion war ein Erfolg: Mehr als vier Millionen Mal wurde der NES Classic Mini verkauft. Deshalb hat Nintendo für 2018 eine Fortführung der Produktion der lange Zeit ausverkauften neuen Version der Retro-Konsole angekündigt.

Neuauflage im Kleinformat

Vom Hype profitieren will auch der Hersteller Retro Games, der die Kult-Konsole C64 als Mini-Version auf den Markt bringt. 1982 war die auch als «Brotkasten» bekannte Konsole an der CES in Las Vegas erstmals vorgestellt worden. In den folgenden Jahren trat der C64 seinen Siegeszug durch die Wohn- und Kinderzimmer an. Der Schwarzhandel mit den Games – Floppy-Disc, anyone? – florierte, der C64 wurde zu einem der erfolgreichsten Spielcomputer aller Zeiten.

Heute, 36 Jahre nach dem Original-Release, ist der C64 als Mini-Version offiziell wieder erhältlich. Die vielerorts bereits ausverkaufte Neuauflage ist zwar rund 50 Prozent kleiner als das Original, sieht sonst aber genau gleich aus. Ausgeliefert wird der C64 Mini mit einem Joystick und einer Tastatur. Letztere ist nur ein optisches Gimmick, allerdings lässt sich ein Keyboard per USB-Port anschließen. So ließe sich die Konsole als Heimcomputer nutzen.

Mitgeliefert wird außerdem ein HDMI-Kabel, mit dem der C64 ein Signal in 720p-Auflösung an den Fernseher sendet. Laut Retro Games gibt das Gerät Spiele im originalen 4:3-Format wieder und bietet einen amerikanischen sowie einen europäischen Display-Modus. Preislich bewegt sich die Kult-Konsole um die 90 Euro.

Spiele, Spiele, Spiele

Passend zum Namen wird die Retro-Konsole mit 64 vorinstallierten Games geliefert. Darunter sind unvergessene Kinderzimmer-Klassiker wie «California Games», «Impossible Mission», «Winter Games», «Pitstop II», «Creatures» oder das geniale «Boulder Dash».

Genau wie damals – oder zumindest fast: Heute lassen sich Spielstände und Levels speichern, was früher nicht möglich war und oft für Verzweiflung bei Gamern sorgte. Aber irgendwo hat die Nostalgie selbst für Retro-Fans ihre Grenzen.

Man darf gespannt sein, ob sich der «Brotkasten» im Jahr 2018 erneut wie geschnittenes Brot verkaufen wird. Einen Auftritt in «Ready Player One» hat der C64 übrigens auch – im Original, nicht als Mini-Version, versteht sich.

(L'essentiel/srt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.