Urheberrecht

07. August 2018 16:08; Akt: 08.08.2018 12:53 Print

Schüler müssen bei Fotos aus dem Netz aufpassen

LUXEMBURG – Der EuGH hat entschieden: Auch an Schulen muss auf das Urheberrecht geachtet werden. Ein Fotograf hatte gegen die Verwendung seines Fotos in einem Referat geklagt.

storybild

Die Digitalisierung an Schulen birgt auch Gefahren. (Bild: DPA/Bernd Settnik)

Zum Thema

Auch Schüler und Schulen dürfen im Internet frei zugängliche Bilder nicht ohne Einwilligung des Fotografen für online veröffentlichte Referate nutzen. Abgesehen von klar definierten Ausnahmen stelle jede Nutzung eines Werks durch einen Dritten ohne eine vorherige Zustimmung eine Urheberrechtsverletzung dar, urteilte der Europäische Gerichtshof am Dienstag in Luxemburg. Dabei spiele es keine Rolle, ob das Werk von einer anderen Internetseite problemlos herunterzuladen sei oder nicht. Auch der schulische Kontext und die nicht vorhandene Gewinnerzielungsabsicht sind demnach irrelevant.

Hintergrund des EuGH-Urteils war ein Streitfall aus Deutschland. Ein Berufsfotograf hatte das Land Nordrhein-Westfalen und die Stadt Waltrop auf Unterlassung und 400 Euro Schadenersatz verklagt, weil auf der Internetseite der Gesamtschule Waltrop ein von ihm aufgenommenes Foto der spanischen Stadt Córdoba erschien. Eine Schülerin hatte das Bild von der Seite eines Online-Reisemagazins kopiert, wo es ohne Angaben zum Urheber stand. Der Fotograf argumentierte, er habe nur dem Reisemagazin ein einfaches Nutzungsrecht überlassen. Die Nutzung auf der Schulwebseite ohne seine Zustimmung verletze seine Rechte.

Zur Klärung des Fall hatte der Bundesgerichtshof den EuGH um Auslegung der europäischen Urheberrechtsrichtlinie gebeten.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • John Doe am 08.08.2018 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    A souwisou ass eng Foto vun enger Stad keng Konscht oder intellektuellen Eegentum. D‘Stad ass schonns do a geet net vum Fotograf extra gebaut fir eng Foto.

  • David Lake am 08.08.2018 01:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wow, ech denken desen Prozess kascht den Mann an d'Geriicht méi Suen wi et di 400€ wert sinn... Wann den Härr net well dass een seng Fotoen benotzt soll en se net Public machen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • John Doe am 08.08.2018 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    A souwisou ass eng Foto vun enger Stad keng Konscht oder intellektuellen Eegentum. D‘Stad ass schonns do a geet net vum Fotograf extra gebaut fir eng Foto.

  • David Lake am 08.08.2018 01:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wow, ech denken desen Prozess kascht den Mann an d'Geriicht méi Suen wi et di 400€ wert sinn... Wann den Härr net well dass een seng Fotoen benotzt soll en se net Public machen.