Gratis-Werbung

11. Mai 2018 13:57; Akt: 11.05.2018 14:07 Print

Schüler müssen wegen YouTuber nachsitzen

Für ein bisschen Aufmerksamkeit von Jake Paul machen junge Schüler derzeit Werbung für den YouTuber. Dumm nur, dass sie dafür Stress mit den Lehrern kriegen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jake Paul, Ex-Vine-Star und Social-Media-Held Tausender, verschafft seinen Fans derzeit Probleme: Statt viel Geld dafür auszugeben, seine neue Merchandise-Website selbst zu promoten, rief er vergangenen Dienstag ganz einfach seine Fans in einem Video dazu auf. Getarnt als neue supercoole "Chalkboard Challenge" sollen die Schüler lediglich die URL seiner Website auf die Wandtafeln in ihren Schulen schreiben. Nichts leichter als das.

Das Problem: In den USA ist es offenbar nicht erlaubt, die Tafel vollzukritzeln und sein Handy im Klassenzimmer zu benutzen. Logisch, dass nun unzählige junge Fans Ärger mit den Lehrern und ihrer Schule kriegen.

Nachsitzen und Schulverbot

«Ich muss nachsitzen, weil ich mein Handy benutzt habe und die Website an die Wandtafel geschrieben habe», schreibt etwa eine Twitter-Userin. Einer andere Anhängerin ist Jakes Liebe alles wert: «Ich hab Stress gekriegt dafür, doch es war es absolut wert, du bist meine Nummer eins und ich werde für immer ein Jake Pauler sein.» Ein weiterer Schüler wurde für seine exzessive Fan-Liebe sogar drei Tage vom Unterricht suspendiert.

Die Fans kümmern die schulischen Maßnahmen aber sichtlich wenig. Schließlich kriegen sie nicht nur ihre zehn Sekunden Internetruhm, sondern auch noch einen neuen Follower geschenkt – Jake Paul höchstpersönlich. Sozusagen als großzügiges Dankeschön an seine äußerst tüchtigen Fans.

Ab 4:23 ruft Jake zur neuen Challenge auf:

(L'essentiel/lma)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 13.05.2018 15:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dJugend vun haut huet eben näischt mei an der Bëltz

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 13.05.2018 15:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dJugend vun haut huet eben näischt mei an der Bëltz