Er heisst MARTY

12. Juli 2018 08:34; Akt: 12.07.2018 08:55 Print

Studenten bauen einen selbstfahrenden DeLorean

Mit quietschenden Reifen dreht er seine Runden und lässt dabei viel Gummi liegen: In den USA wurde ein DeLorean DMC-12 zu einem Elektroauto umgebaut.

In einem aktuellen Video zeigen Forscher der Stanford University ihren selbstfahrenden DeLorean DMC-12 mit Elektromotor, der ordentlich Gummi liegen lässt. (Video: Stanford)

Zum Thema

Der DeLorean DMC-12 hat seine Bekanntheit nicht zuletzt seinem prominenten Auftritt als Zeitmaschine in der Filmtrilogie «Zurück in die Zukunft» zu verdanken. Das Coupé, das Anfang der 1980er-Jahre gebaut wurde, hat in den USA ein Makeover erhalten.

Wissenschaftler der Stanford University in Kalifornien haben dem Kultwagen mit Baujahr 1981 einen modernen Elektromotor verpasst und ihm das selbstständige Fahren beigebracht. MARTY, so heißt das Fahrzeug, ist ein Akronym für «Multiple Actuator Research Test bed for Yaw control». Es ist zur gleichen Zeit auch eine Hommage an den fiktiven Charakter Marty McFly aus der Filmreihe.

Forscher der Stanford University haben einen selbstfahrenden DeLorean DMC-12 mit Elektromotor gebaut. (Foto: Stanford)

Jauchzende Wissenschaftler

Am selbstfahrenden DeLorean wird seit mehr als drei Jahren gebaut. Das Projekt soll Erkenntnisse liefern. Das selbstfahrende Auto soll helfen, Fahrzeug-Software zu testen, die das Risiko von Unfällen mindern soll. Auch wird getestet, wie autonome Autos in Extremsituationen reagieren und die Kontrolle aufrechterhalten oder Hindernisse umfahren können.

Dass die Forscher aber auch viel Spaß haben, wenn ihr Prototyp auf der Rennstrecke ordentlich Gummi liegen lässt, zeigt ein Clip, den sie Anfang Juli veröffentlicht haben. Zum Schluss bleibt nur eine Frage offen: Was passiert wohl, wenn der Stanford-DeLorean auf 88 Meilen pro Stunde beschleunigt?

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.