Internet-Erfindung

17. Januar 2018 17:28; Akt: 17.01.2018 17:38 Print

Vergeigte Mathe-​​Prüfung führte zum Internet

Die Erfindung des Internets ist möglicherweise einer fast vergeigten Mathematik-Klausur zu verdanken.

storybild

Cerf warnt Cerf vor einem «digitalen Mittelalter» (Bild: Angel Diaz/EFE/dpa)

Zum Thema

Die Erfindung des Internets ist möglicherweise einer fast vergeigten Mathematik-Klausur zu verdanken. Eigentlich sei ja Mathematik sein «Ding» gewesen, sagte Vinton Cerf (74), einer der maßgeblichen Väter des Internet, im Gespräch mit dem Zeit-Magazin. Er habe auch begonnen Mathematik zu studieren. «Richtig Probleme» habe er dann aber in einem Kurs zur Riemannschen Geometrie (Teilgebiet der Differentialgeometrie ) bekommen. «Mit Hängen und Würgen bestand ich den Kurs», erzählt Cerf. Sein erschüttertes Selbstverständnis als Mathe-Überflieger habe ihn aber letztlich «vor einem falschen Weg gerettet und zur Entwicklung des Internet geführt».

An der Erfindung des Internet sei er zwar maßgeblich beteiligt gewesen, «so etwas Gewaltiges kann aber natürlich nur durch die Mithilfe ganz vieler Menschen entstehen», betonte der Informatiker, der seit 2005 für Google als Vice President arbeitet. Gemeinsam mit seinem Kollegen Bob Kahn habe er für das Verteidigungsministerium einen Weg gefunden, verschiedene Netzwerke so zu verbinden, dass sie miteinander kommunizierten. Ray Tomlinson sei aber erst auf die Idee gekommen, die interne Kommunikation über Computer laufen zu lassen und versandte die allererste E-Mail.

Im Gespräch mit dem Zeit-Magazin bekräftigte Cerf auch seine Warnung vor einem «digitalen Mittelalter». Es sei beängstigend, dass unsere Daten irgendwann verloren gehen werden. Grund sei, dass sich die Speichermedien ständig ändern würden und Programme weiter entwickelt werden, «so dass die alten Formate irgendwann nicht mehr gelesen werden können». Digitale Fotos sollte man ausdrucken, rät Cerf. «Auf komplexere Formate wie Filme, Präsentationen oder Datenbanken werden wir aber keinen Zugriff mehr haben. Da kommt einiges auf uns zu.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.