Sammlerobjekte

15. Mai 2016 13:04; Akt: 15.05.2016 13:13 Print

Wer will seinen iPod für 20.000 Dollar verkaufen?

Ähnlich wie Briefmarken sind ältere Apple-Geräte zu begehrten Sammlerobjekten geworden. Die Gadgets werden zu horrenden Preisen angeboten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Apple verkauft den iPod Classic seit September 2014 nicht mehr. Seitdem schießen die Preise für die alten MP3-Player in die Höhe. Mittlerweile bieten findige Händler originalverpackte, aber auch gebrauchte iPods im Internet zu horrenden Preisen an.

Die «Vintage-Geräte» hätten sich zu begehrten Sammlerobjekten gemausert, vergleichbar mit Baseballkarten oder Figuren aus dem «Star Wars»-Universum, berichtet der «Guardian». Ein iPod Shuffle (3. Generation) ist derzeit für knapp 1000 Dollar zu haben. Die erste Ausgabe des iPod Mini macht 2500 Dollar.

Drei iPods: 50.000 Euro

Für ein Exemplar mit Clickwheel muss man tiefer in die Taschen greifen. Aktuell findet man auf der Auktionsplattform Ebay ein solches für 10.000 Dollar – gebraucht wohlverstanden. «Der Akku ist aber ganz okay für das Alter», schreibt der Händler dazu.

Frisch ab Fabrik kostet das Modell noch mehr: In ungeöffneter Originalverpackung müssen Sammler aktuell bis zu 20.000 Dollar hinblättern. Im Trio kosten die ersten iPods 50.000 Dollar (siehe Bildstrecke). Verhältnismäßig günstiger ist die komplette Apple-Sammlung eines weiteren Händlers. Für ein Total von rund 110.000 Dollar erhalten Käufer hier 399 Apple-Geräte. Vom ersten Apple-Computer bis hin zum Newton – allerdings seien nicht alle funktionstüchtig, schreibt der Händler zum Angebot.

Preise werden bezahlt

Dabei handelt es sich keinesfalls um Fantasieangebote, wie der «Guardian» berichtet. Ein Sammler, der offenbar das Geld hat, habe für die U2-Edition des iPods (30 GB) im November 2014 umgerechnet knapp 90.000 Dollar bezahlt.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.