Angebliche Werbeaktion

24. November 2016 21:34; Akt: 24.11.2016 21:47 Print

Whatsapp-​​Betrüger versprechen Gratisflüge

Auf Whatsapp kursiert ein neuer Kettenbrief, der sich als Werbeaktion der Airline Emirates ausgibt. Füllen Sie die angehängte Umfrage besser nicht aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

«Nimm an unserer einfachen Umfrage teil und gewinne 2 gratis Flugtickets von Emirates», heißt es im neusten Whatsapp-Kettenbrief, der derzeit weitergeleitet wird. Hinter der angeblichen Werbeaktion stecke jedoch nicht die Airline, sondern Online-Betrüger, warnen Sicherheitsexperten des Antiviren-Software-Herstellers Eset. .

Der Link zur Umfrage führt zur Website Emirates.com-gratis.co. Diese sehe dem Original der Airline zwar ähnlich, stehe aber nicht in Verbindung mit der Fluggesellschaft.

Kostenpflichtiges Abo soll verkauft werden

Wer die Fragen in der Umfrage beantwortet, wird im Anschluss aufgefordert, die Nachricht an mindestens zehn Kontakte weiterzuleiten. Je schneller, desto größer die Chancen auf die Flugtickets, so das Versprechen.

Ist das erledigt, wird der vermeintliche Gewinn immer noch nicht verteilt. Das Opfer soll erst ein kostenpflichtiges Abo für einen Premium-Messenger-Dienst lösen. Die Kosten werden Ende Monat direkt über die Handy-Rechnung abgebucht. Ob man das Abo löst oder nicht, die Abschlussnachricht ist immer dieselbe: «Sie haben nicht gewonnen. Viel Glück fürs nächste Mal!»

Verschickt wird der Kettenbrief bisher in vier verschiedenen Versionen, nämlich auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Portugiesisch. Wie immer gilt: Link nicht anklicken und nichts ausfüllen. Außerdem empfiehlt es sich, denjenigen, der Ihnen den Kettenbrief weitergeleitet hat, zu warnen.

(L'essentiel/lia)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.