Xiaomi, Oppo, Vivo

26. Juni 2018 07:36; Akt: 26.06.2018 07:39 Print

Wie China-​​Handys Apple und Samsung bedrängen

Handy-Hersteller aus China sind auf dem Vormarsch. Mit ihren preiswerten Top-Smartphones setzen sie die bekannten Marken zunehmend unter Druck.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie heißen Oppo, Vivo oder Xiaomi: Es sind Namen, von denen man in Europa bislang eher weniger gehört hat. Doch die Hersteller aus China mischen mit ihren Smartphones den Markt auf. Ihre Geräte sind oft günstiger als jene der Konkurrenz, spielen aber technisch in der Oberliga mit.

Für angestammte Unternehmen wie Samsung und Apple, die die Rangliste in Europa derzeit anführen, wird der Wettbewerb deshalb immer härter. Auf dem dritten Platz befindet sich mit Huawei bereits ein chinesisches Unternehmen, das im Vergleich zum Vorjahr über 38 Prozent mehr Handys verkaufen konnte.

Verkäufe sind «stark wachsend»

Dass chinesische Smartphone-Hersteller verstärkt eine Rolle spielen, merkt auch Alex Hämmerli vom Onlinehändler Digitec Galaxus: «Der Anteil an chinesischen Marken bei unseren Smartphone-Verkäufen ist groß und stark wachsend.» Bei den Verkäufen legten in den letzten Monaten vor allem Huawei und Xiaomi zu.

Bei Xiaomi liege dies auch an der besseren Verfügbarkeit, da der Hersteller aus Peking seit kurzem in Europa einen offiziellen Vertrieb aufbaut. Huawei habe hingegen besonders mit dem P20 Pro ein Modell im Angebot, das dem Flaggschiff von Samsung ebenbürtig sei. Zusätzlich würden in Europa auch viele Geräte von Honor und OnePlus verkauft.

Fokus auf Europa

Diese Beobachtungen teilt auch der Tech-Analyst Ben Stanton von Canalys.com: «Huawei und Xiaomi sind zwei der derzeit am besten laufenden Marken in Europa», sagt der Analyst auf Anfrage. Der Zuwachs bei den chinesischen Herstellern habe durchaus einen Einfluss auf Apple und Samsung. Derzeit hätten aber vor allem kleinere Marken wie Sony, HTC, LG, Alcatel oder ZTE damit zu kämpfen: «Viele dieser Marken sind heute nicht mehr in der Lage, mit Huawei und Xiaomi mitzuhalten.»

Stanton erwartet, dass die Konkurrenz aus China noch zunehmen wird. Denn während den chinesischen Firmen in den USA noch das Leben schwer gemacht wird, setzen diese immer mehr auch auf den europäischen Markt: «Oppo wird sich gegen Ende des Jahres verstärkt auf Europa konzentrieren und auch Vivo hat das Potenzial, in nächster Zeit in den hiesigen Markt einzusteigen.»

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.