Sicherheitsbedenken

30. August 2019 08:17; Akt: 30.08.2019 08:22 Print

Airline verbietet alle Macbooks im Gepäck

Bei älteren Macbook-Pro-Modellen kann der Akku überhitzen, warnte Apple im Juni. Das führt nun zu drastischen Regelungen.

storybild

Im Flugzeug unerwünscht: Macbooks. (Bild: Keystone/Tony Avelar)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einschneidende Maßnahme für Flugpassagiere: Wer mit einem Notebook von Apple fliegt, darf dies bei Virgin Australia nur noch im Handgepäck mitführen, wie Spiegel.de berichtet. Im Aufgabegepäck darf derzeit kein Apple-Notebook transportiert werden. Die Weisung gilt für jegliche Modelle, erklärt die Airline auf ihrer Website.

Die Regelung wurde eingeführt, nachdem Apple im Juni für ältere Macbook-Pro-Modelle eine Rückrufaktion gestartet hatte. Der Akku in den Geräten kann überhitzen und stelle so ein Brandrisiko dar. Vom Problem betroffen sind laut Apple eine «begrenzte Anzahl» Geräte, die zwischen September 2015 und Februar 2017 verkauft wurde.

Kostenloser Austausch

Zuvor schon hatte die amerikanische Flugsicherheitsbehörde FAA ein Verbot der betroffenen Geräte in Flugzeugen ausgesprochen. Auch die europäische Behörde EASA hat eine Warnung herausgegeben. Wie Bloomberg.com Mitte August berichtete, dürfen die Macbooks weder aufgegeben noch im Handgepäck mitgeführt werden.

Die Batterie in den betroffenen Geräten wird von Apple kostenlos ersetzt. Ob das Gerät vom Rückruf betroffen ist, kann über das Apple-Menü oben links im Bildschirm überprüft werden, indem die Option «Über diesen Mac» gewählt wird. Wenn es sich um das Modell «MacBook Pro (Retina, 15-Zoll, Modell Mitte 2015)» handelt, kann auf dieser Website die Seriennummer überprüft werden. So können Sie herausfinden, ob Ihr Modell tatsächlich eine fehlerhafte Batterie besitzt. Betroffene Geräte sollten anschließend nicht mehr verwendet werden.

(L'essentiel/tob/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 30.08.2019 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Akkus und immer wiederkehrende Probleme, das dürfte bei Elektroautos nicht anders sein

    einklappen einklappen
  • jimbo am 31.08.2019 14:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Just dass en Auto net flitt... Weivill Autoen hunn leschte Mount gebrannt hei am Land? Do war keen E-Auto dobäi.

  • jedu am 30.08.2019 13:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bensin a diesel ass bei wäitem besser

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 31.08.2019 14:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Just dass en Auto net flitt... Weivill Autoen hunn leschte Mount gebrannt hei am Land? Do war keen E-Auto dobäi.

  • jedu am 30.08.2019 13:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bensin a diesel ass bei wäitem besser

  • Julie am 30.08.2019 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Akkus und immer wiederkehrende Probleme, das dürfte bei Elektroautos nicht anders sein

    • Ticketknipser am 01.09.2019 21:14 Report Diesen Beitrag melden

      Nein Nein, Elektroautos sind unfehlbar, genauso wie die Tram und grüne Politiker !

    einklappen einklappen