Bombenalarm

12. Oktober 2021 19:33; Akt: 12.10.2021 19:35 Print

Alte Kamera sorgt für Notlandung in New York

Eine Maschine der American Airlines musste notzulanden. Eine Passagierin hatte das Personal über eine mögliche Bombe an Bord informiert. Dahinter steckte etwas völlig Harmloses.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Flugzeug der American Airlines, das von einem Flughafen in Indianapolis gestartet war, musste am letzten Wochenende eine ungeplante Notlandung in New York durchführen. Grund dafür war ein Bombenalarm an Bord.

Wie sich später herausstellte, befand sich aber weder ein Terrorist noch eine Bombe im Flugzeug. Viel eher hatte eine Passagierin einen Mann dabei beobachtet, wie er durch zahlreiche Bilder und Videos von alten Fotokameras scrollte. Die Frau nahm daraufhin fälschlicherweise an, dass es sich dabei um Baupläne für eine Bombe handelte.

Am Boden festgehalten

Als der Mann schließlich seine eigene, antike Fotokamera aus seinem Gepäck holte und mit deren Einstellungen spielte, glaubte die Passagierin, dass der Mann nun selbst eine Bombe aktiviere. Sie machte also sofort das Kabinenpersonal auf die Situation aufmerksam. Als auch die Piloten in Kenntnis gesetzt wurden, entschieden sie sich für eine umgehende Notlandung in New York.

Nach der Notlandung wurden alle Passagierinnen und Passagiere gebeten, das Flugzeug sofort zu evakuieren. Der Mann mit der alten Kamera wurde umgehend von Sicherheitskräften in Gewahrsam genommen und auf dem Boden liegend festgehalten. Dort musste er sich einer Leibesvisitation unterziehen und alle seine Gepäckstücke wurden durchsucht.

Es dauerte einige weitere Stunden, bis schließlich geklärt werden konnte, wo das tatsächliche Problem lag. Im Gepäck des Mannes fanden sich noch einige weitere ältere Kameras, die schließlich aber als solche erkannt wurden. Der Mann konnte den Gewahrsam am selben Tag noch verlassen und muss mit keinen weiteren Gebühren oder Strafen rechnen.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pablo am 13.10.2021 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Et hätt nach gefehlt dat de Mann eng Stroof opgebrummt kritt hätt.

  • de Krätzert am 12.10.2021 22:54 Report Diesen Beitrag melden

    America first; déi schaïssen fir d'éischt an d'Box .....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pablo am 13.10.2021 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Et hätt nach gefehlt dat de Mann eng Stroof opgebrummt kritt hätt.

  • de Krätzert am 12.10.2021 22:54 Report Diesen Beitrag melden

    America first; déi schaïssen fir d'éischt an d'Box .....