Mexiko/USA

09. September 2021 07:23; Akt: 09.09.2021 07:28 Print

Amazon trickst Trumps Zölle aus

Mithilfe eines neuen Verteilzentrums trickst Amazon Trumps Zölle aus. Waren aus China werden in Mexiko zerlegt – so kommen sie zollfrei in die USA.

storybild

Das neue Amazon-Verteilzentrum in Tijuana (Bild: Privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein neues Verteilzentrum von Amazon im mexikanischen Tijuana, direkt an der Grenze zu den USA, sticht nicht nur optisch aus einem Armenviertel heraus. Eine Professorin und Logistikexpertin der University of California (USA) will wissen, warum es dort gebaut wurde: Denn noch immer sind die Strafzölle in Milliardenhöhe, die Ex-US-Präsident Donald Trump auf Waren aus China erhoben hat, aufrecht. Doch Amazon hat ein Schlupfloch gefunden, diese Mehrkosten zu umgehen, erklärt Charmaine Chua.

Der Onlinehändler verschifft nun Waren aus China weiterhin zollfrei nach Mexiko anstatt in die USA. Im Lager in Tijuana, wo der Mindestlohn neun Euro pro Tag (!) beträgt, werden sie wenn notwendig sogar zerlegt und in Tragtaschen per Lkw über die US-Grenze in das ebenfalls neu errichtete, nur 24 Minuten entfernte Verteilzentrum in Otay Mesa gebracht. Denn Waren aus Mexiko dürfen bis zu einem Wert von 800 US-Dollar zollfrei eingeführt werden. In Otay Mesa werden sie, wenn nötig, wieder zusammengesetzt und schließlich in den USA ausgeliefert.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Captain Calamar am 09.09.2021 10:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    As dann awer net mei am Originalzoustand -> return to sender. D'Käschten kann jo dann Amazon iwerhuelen.

  • jimbo am 09.09.2021 15:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass jo net wei wann BMW dat och esou mecht… do gett den BMW an eenzeldeeler an engem Container verschefft vir dann zu Rotterdam um Hafen vun enger Drettfirma rem zesummegebaut ze ginn well en esou Steieren spuert an der EU

  • Pacman am 09.09.2021 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach clever. Wien geing et net esou maachen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 09.09.2021 15:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass jo net wei wann BMW dat och esou mecht… do gett den BMW an eenzeldeeler an engem Container verschefft vir dann zu Rotterdam um Hafen vun enger Drettfirma rem zesummegebaut ze ginn well en esou Steieren spuert an der EU

  • Captain Calamar am 09.09.2021 10:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    As dann awer net mei am Originalzoustand -> return to sender. D'Käschten kann jo dann Amazon iwerhuelen.

  • Pacman am 09.09.2021 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach clever. Wien geing et net esou maachen.