Intelligentes System

12. August 2019 21:19; Akt: 12.08.2019 21:22 Print

An diesem Schlagloch haben Raser keine Freude

Wer zu schnell fährt, wird von dieser Hightech-Temposchwelle abgestraft. Die Erfindung aus Schweden kann den Verkehr auf eine sichere Art beruhigen.

So funktioniert das intelligente Schlagloch aus Schweden. (Video: Edevaab)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn man beim Autofahren im Stress ist, kann es schon mal passieren, dass man mit leicht erhöhter Geschwindigkeit fährt. Damit der Verkehr in Stadtteilen oder Dörfern mit Tempo 30 dennoch sicher bleibt, werden häufig Temposchwellen eingesetzt. Doch diese haben einige Nachteile.

Unter anderem wird der Verkehrsfluss negativ beeinträchtigt, da größere Fahrzeuge wie Lastwagen oder Strafe nur langsam über die Hürde fahren können. Und die Schwelle ist auch dann da, wenn man sich ans Tempolimit hält. Die schwedische Firma Edeva präsentiert nun eine neue Lösung.

Spürbarer Effekt

Der sogenannte Actibump ist eine Art intelligentes Schlagloch, das mit einem Radar gekoppelt ist. Stellt das System eine überhöhte Geschwindigkeit fest, öffnet sich eine Klappe und es entsteht eine Vertiefung von rund sechs Zentimetern, die beim Drüberfahren deutlich spürbar ist.

Der Fahrer soll so an das geltende Tempolimit erinnert werden. Allerdings kann das Hightech-Schlagloch in gewissen Situationen auch deaktiviert werden, beispielsweise wenn ein Rettungsfahrzeug eine Person möglichst schnell ins Krankenhaus bringen muss. Auch bei Linienbussen bleibt das System inaktiv.

Großes Interesse in Europa

Die Kosten für den sogenannte Actibump belaufen sich auf umgerechnet circa 50.000 Euro für zwei Fahrspuren. Nach Angaben des Herstellers soll die Lösung bei regelmäßiger Wartung zehn bis zwölf Jahre halten. In Schweden und in Kanada ist die Lösung bereits im Einsatz. Auch in einer Ortschaft in Deutschland wird das System im Herbst eingebaut.

«Wir haben ein breites Interesse aus Europaz», erklärt CEO David Eskilsson auf Anfrage, ohne Details zu nennen.

(L'essentiel/swe/vhu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Neckel am 13.08.2019 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    Mir hu Lecher genuch an de Stroossen. Se sollen dei mol flecken eiert se Suen fir sou eppes aus ginn.

  • Pablo am 13.08.2019 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Mat deene Schlaglächer dei mär an de Stroose hun sin mär imun geint die ActiBump aus Schweden.

  • irgendeen am 12.08.2019 22:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keen Fan dovun well een mei belleg en normalen installeieren kann.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Picasso am 21.10.2019 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Esou en Mini Schlagloch giff mech mol net steiren et rabbel e weineg am Auto an dat war et fueren trotzdem mat der gleicher Geschwindegkeet weider LoL Virwaat Steiergelder zur Fenster eraugeheien wann et aner Leisungen gëtt.

  • Pablo am 13.08.2019 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Mat deene Schlaglächer dei mär an de Stroose hun sin mär imun geint die ActiBump aus Schweden.

  • Julie am 13.08.2019 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Jedes GPS-Gerät trackt die Strecke , es wäre ein einfaches dies auszuwerten , dann braucht's keine Höcker , keine Radars , oder andere Vorkehrungen. Unsere Firmenwagen haben alle einen Tracker , damit kann ich live oder in der Historie alle Fahrzeuge prüfen, seitdem fahren alle nur noch entsprechend dem "code de la route". Aus Sicherheitsgründen haben moderne Fahrzeuge alle Tracker eingebaut, das Teil kostet nix ( in jedem Billigst Smartphone ist ein GPS-Modul verbaut )

  • Neckel am 13.08.2019 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    Mir hu Lecher genuch an de Stroossen. Se sollen dei mol flecken eiert se Suen fir sou eppes aus ginn.

  • irgendeen am 12.08.2019 22:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keen Fan dovun well een mei belleg en normalen installeieren kann.