Krypto-Kapital

24. Februar 2020 21:08; Akt: 24.02.2020 21:27 Print

Angelrute weggeworfen – 58 Mio. Dollar verloren

Ein Drogendealer hat 2011 rund 6000 Bitcoins gekauft. Bei der Verhaftung wurde seine Wohnung geräumt. Dabei landete ein Vermögen im Abfall.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das war wohl der beste Deal seines Lebens: Ein 49-jähriger Ire hat zwischen 2011 und 2012 insgesamt 6000 Bitcoins gekauft. Damals stand der Kurs der Kryptowährung bei vier bis sechs Dollar – pro Stück. Ende Februar 2020 liegt der Kurs bei knapp 10.000 Dollar. Aktuell hätten die Bitcoins also einen Wert von umgerechnet rund 58 Millionen Dollar.

Das Geld für den Kauf der Kryptowährung hatte der 49-Jährige aus Drogendeals erwirtschaftet. Laut der Irish Times hatte der Mann Cannabis angepflanzt und dann damit gehandelt. Er kam nicht dazu, seine Krypto-Millionen auszugeben. 2017 wurde der Lexus des Dealers von einer Polizeipatrouille kontrolliert. Dabei entdeckten sie Cannabis im Wert von rund 2000 Euro.

Versteck in Angelrute

Bei der Hausdurchsuchung fanden die Beamten 100.000 Euro in Cash und mehrere Waffen. Später entdeckten sie auch die Konten mit den Bitcoins, sogenannte Wallets. Die Ermittler kamen aber bisher nicht an das Krypto-Geld heran. Denn um auf die Wallets zuzugreifen, wo die Bitcoins lagern, sind Codes notwendig. Diese hatte der Dealer ausgedruckt und dann im Koffer seiner Angelrute bei sich zu Hause gelagert.

Nach seiner Verhaftung ließ der Vermieter die Wohnung des 49-Jährigen in Farnaght, im Westen Irlands, räumen. Dabei landete auch die Tasche mit der Angelrute auf der Müllhalde, wie die Irish Times berichtet.

«Strafe für Dummheit»

Laut der Garda Síochána, der irischen Nationalpolizei, könnte die Angelrute – und damit die Krypto-Millionen – in Deutschland oder China gelandet sein. Dorthin werden die Abfälle geschickt, um sie dann zu verbrennen. Arbeiter auf der irischen Müllkippe wollen sich laut den Ermittlern sogar an Fischereigeräte erinnert haben, die damals entsorgt wurden.

Wie die Irish Times berichtet, habe der 49-Jährige den Verlust des Geldes mittlerweile akzeptiert. Er betrachte es als als «Strafe für seine eigene Dummheit», wie die Zeitung schreibt.

Millionen auf Müllkippe

Es ist nicht das erste Mal, dass jemand seine Krypto-Millionen verliert. So hatte ein Mann aus Wales 2013 eine Harddisk seines alten Dell-Notebooks weggeworfen. Erst Monate später realisierte er, dass darauf rund 7500 Bitcoins gespeichert gewesen waren. Die Coins wären heute rund 70 Millionen Dollar wert. Der Mann wollte daraufhin gar die ganze Müllkippe umgraben. Seine Harddisk ist jedoch bis heute verschollen.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.