Bildungsmarkt

28. März 2018 07:19; Akt: 28.03.2018 07:18 Print

Apple bringt ein neues iPad für Schüler heraus

Bei einem Event in Chicago hat Apple verschiedene Neuigkeiten für Schüler und Lehrer vorgestellt. Mit dabei ist auch ein neues iPad mit Stift-Unterstützung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Apple zeigte am Dienstagabend am Lane Tech College, einer High-School im US-Bundesstaat Illinois, neue Produkte für den Bildungsbereich. Unter anderem wurde ein überarbeitetes iPad mit einer Bildschirmdiagonale von 9,7 Zoll vorgestellt. Dieses wird, wie zuvor schon die Pro-Version, die Eingabe per Stift unterstützen.

Das Tablet sieht aus wie die Vorgänger, hat aber etwas erneuerte Technik mit an Bord. Für Leistung sorgt der von Apple entwickelte A10-Chip, den man vom iPhone 7 kennt. Neben einem Fingerabdruckscanner verfügt das Gerät zudem über je eine Kamera auf der Vorder- und auf der Rückseite.

Viele Apps verfügbar

Was für das neue iPad spricht ist, dass es für das iOS-System bereits 200.000 Apps im Bildungsbereich gibt. Mit dem Stift sind auch verschiedene neue Anwendungen möglich, wie etwa eine Augmented-Reality-App, mit der man virtuell Frösche sezieren kann.

Zudem unterstützen die neuen Versionen von Apples-Software Pages, Numbers und Keynote ebenfalls den Pencil und haben einige Funktionen erhalten, welche den Lehrern die Arbeit erleichtern. Unter anderem können Hausaufgaben direkt in Pages kommentiert und korrigiert werden.

Harte Konkurrenz

Ob es Apple damit gelingt, die beiden Konkurrenten Google und Microsoft auszumanövrieren, wird sich zeigen. Denn derzeit sind mehr als die Hälfte der Primar- und Sekundarschulen in den USA Kunden von Google, wie die «New York Times» im vergangenen Jahr berichtete.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.