Telugu-Bug

20. Februar 2018 07:32; Akt: 20.02.2018 07:43 Print

Apple gibt Notfall-​​Update fürs iPhone heraus

Der Telugu-Bug ist behoben. Der Fehler im Betriebssystem von iPhone, iPad, Watch und Mac OS ließ die Geräte von Apple-Kunden abstürzen.

storybild

Wer die Software 11.2.5 installiert hat, sollte so schnell wie möglich auf 11.2.6 updaten. (Bild: Tamedia)

Zum Thema

Ein indisches Schriftzeichen ließ seit dem letzten Update 11.2.5 iPhones und iPads abstürzen. Nun hat Apple den sogenannten Telugu-Bug behoben. Nutzer der Version 1.2.5 sollten so schnell wie möglich die Software aktualisieren.

Mit dem Notfall-Update, das Apple am Montag herausgegeben hat, ist für die Benutzer die Gefahr gebannt, dass ihr Gerät abstürzt, wenn sie per Messenger- und E-Mail-Apps eine Nachricht erhalten, die das mysteriöse Zeichen enthält.

Verwirrte Geräte

Telugu ist eine Sprache, die von mehr als 70 Millionen Menschen im Süden Indiens gesprochen wird. Das Schriftzeichen sorgt seit Tagen weltweit für Aufsehen. Wird es verschickt, so verwirrt es iPhones und iPads.

Apple brachte das Update 11.2.6 am Montag heraus. Bild: Tamedia

Das Betriebssystem Mac-OS High Sierra für Mac-Rechner und die Apple Watch sind vom Problem ebenfalls betroffen. Auch für sie hat Apple nun ein Update parat.

(L'essentiel/oli)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.