App-Bug

27. Mai 2020 21:05; Akt: 27.05.2020 21:18 Print

Apple hat Probleme mit dem «Family-​​Sharing»

Einige iPhone-Nutzer können gewisse Apps auf einmal nicht mehr öffnen. Um den Fehler zu beheben, ist ein umfassendes App-Update nötig.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Einigen iOS-Nutzern ist derzeit aufgefallen, dass sie mehrere Apps auf ihren Smartphones plötzlich nicht mehr benutzen können. Dazu gehören laut Mimikama.at beispielsweise Whatsapp, Facebook, Tiktok, Youtube und Netflix. Versucht man, eine dieser Apps auf dem Telefon zu öffnen, erscheint folgende Fehlermeldung: «Diese App wird nicht mehr mit dir geteilt. Für die Verwendung musst du sie im App Store kaufen.»

Dazu wird ein Link geliefert, der zur App im App Store führt. Dort sieht der Nutzer allerdings, dass die App bereits heruntergeladen ist. Versucht man, bei der betroffenen App auf «Öffnen» zu klicken, resultiert auch dies in einer Fehlermeldung. Der Nutzer landet also in einer Endlosschleife von Fehlermeldungen.

Problem Family-Sharing

Bisher haben vor allem iPhone-Besitzer mit der neuesten iOS-Versionen 13.5 und der älteren Version iOS 13.4.1 mit diesem Problem zu kämpfen. Laut Mimikama.at liegt der Fehler beim Family-Sharing von Apple. Es handelt sich dabei um eine Funktion, die es erlaubt, gewisse Apps für andere Personen – wie etwa Familienmitglieder – freizugeben.

Zurzeit wird bei Apple an der Behebung des Problems gearbeitet. Um dies zu ermöglichen, ist allerdings ein Update aller betroffenen Apps nötig. Daher haben User bereits jetzt Updates für rund 60 Apps gleichzeitig erhalten. Diese durchzuführen, kann einiges an Zeit beanspruchen, soll den Fehler aber gänzlich beheben.

(L'essentiel/dz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.