Zur Sicherheit

14. Juli 2020 16:39; Akt: 14.07.2020 16:46 Print

Apple schickt Mitarbeitern Corona-​​Tests zu

Um sich auf Covid-19 testen zu lassen, müssen Apple-Mitarbeiter nicht einmal ihr Haus verlassen. Das Unternehmen schickt ihnen die Tests direkt zu.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Apple-Mitarbeiter, die nach wie vor von zu Hause aus arbeiten, können sich nun auf das neuartige Coronavirus testen lassen. Zu diesem Zweck schickt das Unternehmen Covid-19-Test-Kits direkt zu den Mitarbeitern nach Hause, wie CNN berichtet. So müssen diese ihr Haus nicht einmal verlassen, um den Test durchführen zu können.

In den USA ist die Anzahl an täglichen Neuansteckungen mit dem Coronavirus noch immer sehr hoch. Daher bleiben viele der Apple Stores nach wie vor geschlossen. Vergangene Woche öffneten nur 271 aller Apple-Geschäfte im Land, 91 blieben geschlossen.

Amazon baut Testlabor

Damit aber nicht genug. Laut dem Bericht soll Apple auch Nasentupfer-Tests an Mitarbeiter offeriert haben, die bereits wieder zum Apple-Hauptsitz in Cupertino in Kalifornien zurückgekehrt sind. So soll verhindert werden, dass die Mitarbeiter sich gegenseitig anstecken und das Virus innerhalb des Unternehmens weiter verbreitet wird.

Außerdem wird verlangt, dass die Mitarbeiter beim Betreten des Gebäudes ihre Körpertemperatur messen und Schutzmasken tragen. Der Konzern war einer der ersten in der Technologie-Branche, der seine Mitarbeiter wieder an ihre Arbeitsplätze zurückkehren ließ. Es befinden sich bereits seit Mai Arbeiter in den Büros in Cupertino.

Apple ist nicht der einzige Tech-Konzern, der solche Maßnahmen ergriffen hat. Zwar wurde Amazon zu Beginn der Corona-Krise scharf kritisiert, weil es zu wenig für die Sicherheit seiner Mitarbeiter tue. Seit April arbeite man aber an einem Covid-19-Testlabor, in welchem eine «kleine Anzahl an Mitarbeitern» direkt auf das Coronavirus getestet werden können. Dies soll insbesondere Mitarbeitern in den Warenhäusern zugute kommen, die ihre Arbeit nicht von zu Hause aus verrichten können und wo es oft auch schwierig ist, die Abstandsregeln einzuhalten.

(L'essentiel/dz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.