Pegasus-Spyware

15. September 2021 07:26; Akt: 15.09.2021 07:31 Print

Apple schließt Spionage-​​Lücke bei iMessage

Über iMessage konnte sich die Spionagesoftware Pegasus Zugriff auf iPhones erlangen. Apple weiß erst seit letzter Woche davon.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Apple hat nach eigenen Angaben eine Schwachstelle in seinen Geräten beseitigt, die der umstrittenen Spionage-Software Pegasus das Eindringen erleichtert hatte. Nach der Entdeckung der Schwachstelle durch die kanadische Forschungsgruppe Citizen Lab habe Apple rasch ein Update bereitgestellt, «um Nutzerinnen und Nutzer zu schützen».

Der identifizierte Schwachpunkt ermöglicht es Pegasus, Apple-Geräte zu infizieren, ohne dass der Nutzer oder die Nutzerin auf eine für die Spähzwecke getarnte Botschaft oder einen Link klickt. Die neue Methode zum Einschleusen der Spähsoftware ohne jeglichen Klick wendet Pegasus laut Citizen Lab seit «mindestens» vergangenem Februar an.

Auf iPhone gefunden

Die kanadische Gruppe entdeckte die Schwachstelle nach eigenen Angaben in der vergangenen Woche. Gefunden wurde sie demnach auf dem iPhone eines saudi-arabischen Aktivisten, das mittels des Apple-Messengerdienstes iMessage infiziert worden war.

Der für die Cybersicherheit zuständige Apple-Manager Ivan Krstic dankte Citzen Lab für die Entdeckung. Er betonte zugleich, dass sich die Pegasus-Attacken gezielt gegen einzelne Nutzerinnen und Nutzer richteten und für «die überwältigende Mehrheit unserer Nutzerinnen und Nutzer» keine Bedrohung darstellten. «Aber wir arbeiten pausenlos weiter, um unsere Kunden zu verteidigen», erklärte der Apple-Manager.

Was ist Pegasus?

Pegasus ist eine hochentwickelte Spähsoftware aus Israel. Sie ist in der Lage, infiltrierte Mobiltelefone in Echtzeit auszuspähen und die Verschlüsselung von Messenger-Diensten wie Whatsapp oder Signal zu umgehen. Die israelische NSO Group verkauft das Programm nur an staatliche Behörden – offiziell zum Zweck der Bekämpfung von Terrorismus und schwerer Kriminalität.

Im Juli war bekannt geworden, dass eine internationale Recherchegruppe ein Datenleak mit mehr als 50.000 Telefonnummern ausgewertet hatte, die seit 2016 als Ziel möglicher Überwachung durch NSO-Kunden ausgewählt worden sein sollen. Auf der Liste fanden sich allerdings nicht nur die Nummern von mutmaßlichen Kriminellen und Terroristen, sondern auch die von mindestens 180 Journalisten und Journalistinnen, 600 Politikerinnen und Politikern, 85 Menschenrechtsaktivisten und -aktivistinnen sowie 65 Unternehmern und Unternehmerinnen, darunter Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, das Umfeld des Dalai Lama, die Familie des mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador und Prinzessin Latifa, Tochter des Emirs von Dubai.

(L'essentiel/afp/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.